Hobbies? Was wirklich die „Hobbies“ einer Mutter sind…


Neulich auf einer Party fragte ein kinderloser Mensch eine Mama, die mit einer Gruppe von anderen Müttern von kleinen Kindern zusammen stand, was ihre Hobbies seien.

Nachdem die kleine Gruppe ausgiebig gelacht hatte, kamen folgende 33 Hobbies zutage:

1. Alles fünf mal am Tag anhören. Bis auf die Frage „Warum?“, die kommt 500 Mal.

2. Alles fünf mal sagen – und es passiert nichts.

3. Essen kochen, das nicht gegessen wird.

4. Besonders buntes Essen kochen, das auf Wänden und Stuhlen geschmiert wird.

5. Essen in kleinen Stückchen schneiden, die auf den Boden verteilt werden.

6. Essen von Wänden, Stühlen und Boden wegmachen und Flecken beseitigen.

7. Überhaupt: Flecken beseitigen. Oder lernen, mit Flecken zu leben. Auch auf Business-Klamotten.

8. Haare vernachlässigen und dann Dutt draus machen. Jedes mal anders kunstvoll.

9. Nachts nicht schlafen.

10. Tagträumen über Schlaf.

11. Kalter Kaffee trinken: „Mhhhm, das besondere 6:47 Aroma ist um 12:00 so gut herauszuschmecken.“

12. Berge von schmutziger Wäsche und Berge von sauberer Wäsche verwandeln und sie nicht bügeln.

13. Niemals im Badezimmer allein sein.

14. Gegenstände vom Boden immer wieder aufheben.

15. Auf Lego treten. (Was aber kein Hobby mehr ist, sondern olympische Disziplin).

16. Auf 20cm übrig gebliebenes eigenes Bett schlafen. Ach Moment. Punkt 9: Nicht schlafen.

17. Sand aus der Wohnung beseitigen. Viel Sand. Sehr viel Sand.

18. Philosophieren über Gott, die Welt und die Befindlichkeiten sämtlicher Kuscheltiere vor der Kinder-Schlafzeit. Während der der Kinder-Schlafzeit. Längst über die der Kinder-Schlafzeit hinaus.

19. Ratschläge höflich ablehnen.

20. Bemerkungen von Kinderlosen höflich hinnehmen.

21. Schauessen von Sandkuchen in allen Variationen. So lecker.

22. Helikoptern. Behaupten, man würde nicht helikoptern.

23. Elternabende besuchen.

24. Im Tupperdosenregen stehen, wenn man Küchenregale aufmacht

25. Verletzungen wegzaubern.

26. Kind fotografieren. In Fotos auf dem Smartphone untergehen. Sämtliche Vorhaben, Fotos zu löschen, unterdrücken.

27. An Windelpopos riechen.

28. Beim Basteln versagen.

29. Schleim zum 100. Mal mixen und versagen.

30. Kuchen kaufen und es bei Kuchenbasars als Selbstgemacht verkaufen (etwas mit dem Nudelholz und Puderzucker nachbehandeln).

32. Ikea Möbel aufbauen. Beim Aufbau von Ikea-Möbeln versagen. Wieder zu Ikea fahren und fehlende Teile besorgen.

33. Urlaubsreif sein. 

Na, und was sind eure Hobbies als Mamas? Und was davon trifft auch für Papas zu?

Liebe Grüße,

Béa

 

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Ich halte zu dir, mein Kind, bis alles wieder gut ist
10. Nov 2018
Das Wort „Ausnahme“ wird aus dem kindlichen Gehirn sofort gelöscht und durch „Yeah, Mama hat`s erlaubt“ ersetzt
12. Oct 2018
Erzählt auch Kleinkindern, was ihr braucht! Ihr werdet staunen… Bedürfnisorientierte Erziehung mal ganz anders
11. Oct 2018
Vom einzigartigen Geschenk »Kind« zur bewerteten Ware – Gastbeitrag von Heidemarie Brosche
04. Oct 2018
„Ich habe schon dreimal die Bildungsprämie genutzt!“ – Interview zur Bildungsprämie mit Kinderbuchautorin Cally Stronk *Werbung*
01. Oct 2018
Mama sein = viele verschiedene Jobs mit Mini-Grundgehalt
09. Sep 2018
20 Sätze, die nicht helfen – vor allem Menschen in schwierigen Situationen
13. Aug 2018
Arbeiten bis zum Umfallen? Mach mal Pause, Mama
06. Aug 2018
20 facts about me: Béa Beste – neu kommentiert
06. Aug 2018

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.