Lebensretter – „Saß da und wollte springen.“


Neulich haben wir in der Community gefragt, ob ihr „Lebensretter“-Erfahrungen habt – und haben das ziemlich offen gelassen, ob ihr dabei gerettet wurdet oder jemanden das Leben gerettet habt.

So haben wir eine sehr berührende Geschichte erhalten. Eine anonyme Leserin schreibt:

Zum Thema Lebensretter hätte ich eine Kleinigkeit. Meine Lebensretterin weiß nicht einmal, dass sie mich gerettet hat. Ich lasse das ganze Drumherum weg, bzw. kürze es stark ab.

Vor ca. 16 Jahren, war ich nachts mit der S-Bahn unterwegs. Auf dem Heimweg von einem Konzert, auf dem ich gearbeitet habe. In der Bahn wurde ich massiv bedrängt, eins kam zum anderen und ich wurde vergewaltigt.

Leider half mir keiner.

Ich war jung, verstört und alleine und hatte keine Ahnung was ich tun sollte. So tat ich nichts. Ging nach Hause, duschte und versuchte zu verdrängen. Was nun für eine Zeit für mich begann, muss ich wohl nicht erklären. Ich war auf jeden Fall nicht gut zu mir.

Nach 5 (!!!!!!) Monaten, ging es mir richtig schlecht. Nicht nur seelisch, sondern primär körperlich.

Als ich dann erfuhr, dass ich schwanger war, war für mich kein Ausweg in Sicht.

Ich wollte es nicht wahr haben! Hatte ich es doch so gut verdrängt, und jetzt sollte es doch wahr sein?
Aus der Praxis raus, ziellos in die Stadt. Ich war wie paralysiert.

Auf der Isar Brücke setzte ich mich aufs Geländer, ich war so einsam in meiner Not. Saß da und wollte springen.

Da hab ich eine Hand auf meiner Schulter bemerkt, vor mir eine lächelnde ältere Dame:

„Mädchen, egal was es ist, du bist stark.“

Dieser Dame möchte ich heute danken. Dieser Satz hat nicht nur mir das Leben gerettet, sondern auch meinem Sohn. Nein, er lebt nicht bei mir. Ich gab ihn direkt nach der Geburt zur Adoption frei.

Warum? Weil er die Chance auf ein unbedarftes Leben erhalten sollte.

Ich hoffe, eines Tages versteht er. Ich hoffe, ich bin seine Lebensretterin.

Danke!“

Mir (Béa) sind beim Lesen die Tränen gekommen. Euch auch?

Liebe Grüße,

Béa

Wenn ihr auch eine Geschichte habt, die ihr gern erzählen wollt, bitte meldet euch bei uns.  Schickt uns am besten eine PN über den Messenger: https://m.me/tollabea (übrigens, dann fragt euch das Ding, ob ihr News von uns erhalten wollt… Ein „Ja, geht klar, würde uns freuen!)

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Brief an alle, die denken wegen ihrer Depression keine gute Mutter zu sein
03. Aug 2019
Nicht jede Hilfe ist auch hilfreich – Was brauchst du?
27. Jul 2019
Selbstfürsorge im Alltag – Weil ich es (mir) wert bin!
15. Apr 2019
„Sofort war mir klar, dass dies der Blinddarm sein muss. Die Ärzte glaubten mir erst im OP!“ – neuer Gastbeitrag über Mutterinstinkt
04. Apr 2019
Eine Mutter macht ihrer Depression eine Kampfansage
05. Mar 2019
Am Rande der Verzweiflung: Ein Loch im Herzen und die Suche nach dem Licht – Gastbeitrag
01. Mar 2019
„Alle außer mir werden eingeladen“ – Was tun bei einsamen Kindern ohne Freunde?
26. Feb 2019
Mobbing – Dagegen können wir alle etwas tun!
04. Feb 2019
Von kreischenden kleinen Weihnachtselfen im Kopf – und wie man sie im Zaum halten kann
10. Dec 2018

1 Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.