Therapie während des Lockdowns – Meine Erfahrung mit der Online Therapie


Durch Corona können viele Dinge nur noch online stattfinden – Meetings, Schule, auch die Therapie. Ich habe schon eine ganze Weile Online Therapie und möchte gerne meine Erfahrung mit euch teilen.

Wie funktioniert eine Online Therapie?

Man kann es sich wie ein Skype- oder Zoom Gespräch vorstellen. Man sitzt sich auf dem Bildschirm gegenüber und redet miteinander. Meine Therapeutin hatte ein bestimmtes Portal vorgeschlagen, das speziell für Therapiegespräche ausgelegt ist, aber im Grunde dieselben Funktionen wie die meisten Portale enthält. Man könnte meinen, dass bis auf die Tatsache, dass man über Videocall kommuniziert, alles einer „normalen“ Therapie gleicht, aber das stimmt nicht. Bei einer Verhaltenstherapie werden während der Sitzung manchmal Tafelbilder erstellt oder Übungsblätter verteilt. Die Blätter kann man zwar schnell e-mailen, aber spontane Tafelbilder bleiben aus. Bei jenen, die eine Psychoanalyse machen und die therapeutischen Person nicht ansehen, weil sie auf dem Sofa liegen, wird meist zum Telefon gewechselt, da der direkte Kontakt von Angesicht zu Angesicht ungewöhnlich und behindernd ist.


ANZEIGE


Meine Erfahrung mit der Online Therapie

Nach Monaten der Online Therapie kann ich einen allumfassenden Bericht darüber geben, der sowohl Positives, als auch Negatives enthält.

Zunächst einmal die Vorteile:

Die Therapie geht weiter!

Ich bin unglaublich dankbar, dass die Therapie trotz der sozialen Einschränkung fortgeführt werden darf. Wenn schon die mentale Gesundheit während der Pandemie sehr darunter leidet, ist es schön, dass man dabei begleitet wird.

Therapie im Schlafanzug!

Bei der Online Therapie sieht man nur das Gesicht des anderen, es ist daher quasi egal, ob ihr ein schickes Kleid oder einen Schlafanzug tragt. Ich empfinde die Online Therapie daher gleichermaßen auch als sehr gemütlich.


ANZEIGE


Keine weite Strecke!

Ich habe dieses Distanz-Problem zwar nicht, habe aber von einigen gehört, dass deren Therapie in einem anderen Ort ist und sie immer eine Stunde hinfahren müssen. Dass ihnen dieser weite Weg erspart bliebt, ist natürlich super! Aber auch bei uns war es von Vorteil, da meine Therapeutin im März noch im Ausland feststeckte und nicht die Möglichkeit hatte, zurückzufliegen. Eine Online Therapie kann sämtliche Distanzen überbrücken.

Die Nachteile:

Das Internet macht, was es will!

Manchmal spinnt bei mir das Internet rum. Dann fliege ich aus der Sitzung, logge mich neu ein und verliere währenddessen den Faden. Gelegentlich friert auch das Bild ein, oder der Ton setzt aus. Eine Therapie über das Internet zu führen, beinhaltet immer das Risiko, dass die Internetverbindung einem einen Strich durch die Rechnung machen könnte.

Keine Privatsphäre!

Da ich nicht alleine wohne, bin ich während meiner Therapiestunde nie alleine. Mein Freund und ich haben zwar die Abmachung, dass er ins andere Zimmer geht und sich Kopfhörer aufsetzt, aber die Paranoia, dass er zuhören könnte, verkrampft mich beim Reden immerzu. Ich kann mich nicht richtig auf die Stunde einlassen, deshalb haben wir jetzt sogar die Abmachung getroffen, dass er bei meinen Therapiestunden immer eine Stunde lang spazieren geht, damit ich wirklich allein bin.

Fehlender Antrieb!

Für viele Menschen ist das Rausgehen ein zusätzlicher Antrieb für den Alltag und tut der Psyche gut. Introvertierte Menschen wie ich freuen sich zwar anfangs darüber, dass sie zu Hause rumhocken dürfen, aber irgendwann wird ihnen bewusst, dass die Routine, aus dem Haus zu gehen, gut für sie ist. Bei der Online Variante ist das leider nicht gegeben.

Mein Fazit: Alles hat seine Vor- und Nachteile.

Ich habe jeweils drei Punkte auf beide Seiten gestellt, sodass ich am Ende bei 50/50 ankomme. Mir persönlich sagt eine „richtige“ Therapie mehr zu, doch ich komme auch gut mit der Alternative zurecht. Im Grunde ist vieles eine Frage der Gewöhnung.

Habt ihr oder haben eure Kinder Erfahrungen mit Online Therapien? Wenn ja, was ist eure Meinung zu ihnen?

Liebe Grüße
Mounia

Mounia
About me

Ich - 25 Jahre alt, Studentin, Kinderanimateurin, begeisterte Hobbyköchin und abenteuerlustig! Meine absolute Leidenschaft ist das Schreiben und Festhalten von Momenten.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Wie erkläre ich Kindern und Jugendlichen, was eine Therapie ist und wie sie funktioniert?
27. Aug 2020
„Wir alle sind anders und doch gleich viel wert!“ – 10 Jugendbuchtipps mit mehr Repräsentation
01. Feb 2020
Raus aus dem Dunkelheitstief! Aber wie?
27. Nov 2019
Brief an alle, die denken wegen ihrer Depression keine gute Mutter zu sein
03. Aug 2019
Nicht jede Hilfe ist auch hilfreich – Was brauchst du?
27. Jul 2019
Selbstfürsorge im Alltag – Weil ich es (mir) wert bin!
15. Apr 2019
Eine Mutter macht ihrer Depression eine Kampfansage
05. Mar 2019
Am Rande der Verzweiflung: Ein Loch im Herzen und die Suche nach dem Licht – Gastbeitrag
01. Mar 2019
„Alle außer mir werden eingeladen“ – Was tun bei einsamen Kindern ohne Freunde?
26. Feb 2019

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

1 Kommentare

Matchoffice
Antworten 12. Februar 2021

Beeindruckend! Danke für den interessanten Artikel! Ich habe auch angefangen online zu arbeiten, ich habe ein Home Office! Diese Arbeit hat viele Vorteile.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.