Wenn der Kinderwagen im Laden dreckige Reifen hat – eine Geschichte über Kinderunfreundlichkeit


Wie sind wir als Eltern und Kinder in Läden willkommen? Stören wir nur, wenn uns am Kinderwagen etwas Dreck anhaftet? ich habe eine Geschichte über Twitter abgefangen und teile sie mit euch, weil ich vor über 20 Jahren ein sehr ähnliches Erlebnis hatte und dachte, die Dinger hätten sich geändert. Offensichtlich nicht.

Die Geschichte find mit diesem Tweet an von Herzmolekül, der ich sehr gern folge und die tolle Tweets schreibt:

Und geht so weiter (einfachheitshaber hier als Text und nicht als Tweets):

Ich entschied mich mit den Kindern etwas spazieren zu gehen, da wir ohnehin noch einigen Drogeriekram brauchten.

Also zogen wir los. Und gingen unsere Straße mit dem Kinderwagen entlang. Ich benutzte dafür die Räder des Kinderwagens, um ihn fortzubewegen. Als wir nun also am Straßenende ankamen, waren die Räder des Kinderwagens voller Blütenstaub und Blätter. Diese klebten aufgrund der Nässe sehr widerspenstig. Ich fuhr etwas zickzack, um das Grobe wieder loszuwerden. Es waren noch einige Meter bis zum Drogeriemarkt.

Dort angekommen, standen unmittelbar vor der Eingangstür zwei deutlich alkoholisierte Herren, die sich lautstark gröhlend unterhielten und weiterhin Alkohol konsumierten. Mein dreijähriger Sohn schaute ängstlich, ich lenkte ihn mit einem Gespräch ab und wir betraten den Laden.

Da noch immer ein Blütenmeer unter den Rädern klebte, verlor ich während ich Zwillingswagen, Einkaufswagen und Kind an der Hand irgendwie durch die engen Gänge bugsierte, ab und so etwas davon. Nicht viel, aber doch so viel, dass eine Mitarbeiterin mit Besen vor mir stand. Sie sagte nichts. Schaute wortlos missbilligend auf den Kinderwagen und verschwand, nachdem sie etwa 6-10 Laubblätter zusammengefegt hatte.

Eine Minute später erschien eine weitere Person, die stellv. Filialleitung, wie sich später herausstellte, etwa 5 m vor mir. Im lauten, ungehaltenen Ton rief sie:

„Entschuldigung, der Kinderwagen da, DER HAT DRECKIGE REIFEN!“

Ich unterbrach sie und fragte sie, ob sie die Wetterverhältnisse (es regnete da übrigens schon wieder) draußen mitbekommen hätte… „Was ich jetzt Ihrer Meinung nach machen sollte? Den Laden verlassen?“

Sie wurde noch unfreundlicher und meinte: „Meine Kollegin hat gerade fegen müssen! Ich weiß gar nicht, warum SIE SICH JETZT AUFREGEN!“

Ich machte mir die Mühe ihr das zu erklären. Ich versuchte ihr verständlich zu machen, dass ich lediglich am Eingang einige Blätter, die noch an den Reifen klebten, verloren hatte und sich doch jetzt gar nichts mehr löste. Und dass ich allein ihr Auftreten und generell das Ansprechen auf diesen Zustand wirklich mehr als dreist finde. Stattdessen beharrte sie darauf, dass sie mir ja Tücher geben wollte, um den Wagen zu putzen!

Ich war tatsächlich mittlerweile auf Autopilot geschaltet und die Dame verschwand, weil sie merkte, dass ich nur mit weiteren Gegenfragen komme:

„Muss das ein Rollstuhlfahrer auch?“

„Kontrollieren Sie jetzt gerade die Schuhe aller Kunden?“

(Denn JEDER HATTE bei der Wasser-Blüten-Blätter-Kombi irgendwas unter dem Schuh kleben!)

Andere Kund*innen kamen auf mich zu und sprachen mich an, dass dies wirklich eine Unverschämtheit mir gegenüber wäre.

Ich war in dem Moment sehr froh darüber, dass ich diese Bestätigung bekam. Ich bin ein sehr reflektierter Mensch, behaupte ich zumindest, und stelle meine Reaktionen oft infrage. Ich überlege, ob ich Dinge falsch interpretiere. Oder ein Fass aufmache, wo es nicht nötig wäre?

Jedenfalls war ich innerlich fix und fertig und hätte vor Wut und einem Mischmasch an Gefühlen auf der Stelle losheulen können. Aber da waren meine Kinder. Und da musste ich mich zusammenreißen und klar denken.

Fast an der Kasse drehte ich dennoch ab und ging zu der dame (Filialleiterin). Sie führte gerade ein Privatgespräch am Telefon. Ich bat sie dies zu unterbrechen, weil ich ihren Namen notieren wollte. Patzig gab sie ihn mir. Nochmals versuchte ich ihr klarzumachen, was genau mich so sauer machte. Ich wollte ihr die Chance geben noch einmal zurückzurudern. Letztlich verwies ich auf die sehr unangenehme und in letzter Zeit häufig anzutreffende Situation direkt am Eingangsbereich.

Das fand sie unerheblich.

Und die Moral von der Geschicht‘:

In Deutschland kannst du dich besser volltrunken, rumpöbelnd vor eine gewisse Drogeriemarktkette stellen, als mit einem nass bereiften Kinderwagen in selbiger einzukaufen.

Wieder was gelernt.

Ende.

Ist euch auch schon mal so etwas passiert? Habt ihr auch Kinderunfreundlichkeit erlebt?

Liebe Grüße,

Béa

P.S. Seid ihr auf Twitter? Herzmolekül freut sich über neue Follower und ich sage euch, es lohnt sich!

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

20 Sätze, die nicht helfen – vor allem Menschen in schwierigen Situationen
13. Aug 2018
Arbeiten bis zum Umfallen? Mach mal Pause, Mama
06. Aug 2018
20 facts about me: Béa Beste – neu kommentiert
06. Aug 2018
#GestenderLiebe: Worte und Gesten können die Seelen von Kindern stärken. Lasst uns das nutzen!
31. Jul 2018
Langeweile bei Kindern sollte unter Natur- und Denkmalschutz stehen! Nur die Eltern müssten das aushalten…
30. Jul 2018
Hobbies? Was wirklich die „Hobbies“ einer Mutter sind…
23. Jul 2018
Alle Gründe, warum wir die gemeinsten Eltern der Welt sind
22. Jul 2018
Mein Résumé zum Muttertag – ich mag Dich lieber ohne Schnickschnack
19. May 2018
An die kranke Mama, die ihrem Kind ein schlechtes Gewissen macht
19. Apr 2018

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.