Wenn Raum und Zeit verschwimmen – Die Corona Heterotopie


Verrückte Zeiten gerade, oder? Wie mir scheint sogar besonders verrückt! Ich habe die letzten Monate Revue passieren lassen und darüber nachgedacht, wie mein Raum- und Zeitgefühl verschwimmt ist. Das Phänomen habe ich Corona Heterotopie genannt. In diesem Beitrag erkläre ich euch warum!

Hete-was??

Heterotopie! Ich habe den Begriff damals im Studium kennengelernt. Er stammt aus der Geisteswissenschaft und ist von dem französischen Philosophen Michel Foucault geprägt. Eigentlich ist das Wort sehr verworren und komplex, aber ich werde versuchen, es so verständlich wie möglich zu erklären.


ANZEIGE


Was sind Heterotopien?

Heterotopien sind Orte, in denen die Welt irgendwie anders tickt als sonst. In ihnen herrscht ein anderes Zeit- und Raumgefühl, ein anderes System. Oft merkt man es gar nicht bewusst, weil es Heterotopien auch im Alltag gibt. Aber vielleicht könnt ihr euch ja doch darin wiederfinden.

Hattet ihr auch mal das Erlebnis, dass ihr irgendwo wart und euch im Nachhinein gefragt hat, wie schnell die Zeit an euch vorbeigeflogen ist? Wenn ihr zum Beispiel in einen Club gegangen seid, unter bunten Lichtern getanzt und beim Rausgehen bemerkt habt, dass es schon Morgen ist? Für euch stand sie Zeit irgendwie still oder hat anders getickt, aber die Welt ging trotzdem weiter.

Klingt noch zu abstrakt? Dann lasst es mich mit einem anderen Beispiel erklären: Gefängnisse sind ebenfalls Heterotopien. Die Insassen befinden sich in diesen Räumen, in dem ein ganz anderes Leben nach ganz anderen Regeln herrscht. Dort fühlt sich ein Tag anders als an als hier, vielleicht länger, vielleicht kürzer. Vielleicht steht sie auch komplett still. Kommt man wieder raus, ist das irgendwie komisch. Das Leben geht einfach weiter und die kleine Zwischenphase der Heterotopie fühlt sich seltsam fremd an. Als wäre sie bloß ein Traum gewesen und nicht tatsächlich eine ganze Nacht oder gar Jahre…

Es gibt noch viele andere Beispiele für Heterotopien:

Eine Schifffahrt zum Beispiel, oder ein Kino/Theaterbesuch. Ich bin sicher, dass euch selbst noch eine Menge anderer Situationen einfallen, in denen die Uhr in einem bestimmten Raum anders tickt.


ANZEIGE


Die Corona Heterotopie

Jetzt mal zu etwas, das wir alle kennen werden. Mir ist nämlich aufgefallen, dass sich unsere ganze Welt in einer Art Heterotopie befindet.

Neulich habe ich eine Geschichte von meinem Urlaub am Gardasee erzählt. Das war ja letztes Jahr … oder nee, das war vorletztes Jahr! 2019! Vor Corona. 2020 habe ich da irgendwie übersprungen, weil in diesem Jahr kaum etwas passiert ist. Die Tagen waren gleich und trostlos. Kein Jahr verging so schnell wie 2020, außer vielleicht 2021.

Oder so:

Könnt ihr mir noch folgen? Wisst ihr, was ich meine? Die Welt dreht sich weiter, aber mein Zeitgefühl ist momentan so verwirrt, dass es kaum noch hinterherkommt. Ich befinde mich in einem Raum, in dem die Uhr anders tickt. Hocke viel zu Haue rum, sehe keine Menschen, erlebe nicht viel, reise nicht viel. Es ist wie in einer lang andauernden Heterotopie.

Das gerade, unser jetziges Leben, ist nicht unser richtiges Leben.

Meine Straße ist für gewöhnlich nicht ruhig, weil alle Bars und Restaurants geschlossen sind. Hier sind in der Regel viel mehr Menschen, die keinen Abstand voneinander halten. Es ist ein bizarrer Zustand, in dem es sich so anfühlt, als wäre alles auf Pause gedrückt.

Ich frage mich, wie es sein wird, wenn das Ganze vorbei sein wird.

Wie werde ich auf diese Episode meines Lebens zurückblicken? Werde ich sie scharf in Erinnerung haben? Werde ich kaum von ihr reden? Werde ich einfach so weitermachen wie bisher? Ich weiß es nicht, aber ich bin gespannt darauf, es herauszufinden. Um ehrlich zu sein freue ich mich auch darauf. Es würde mich nicht stören, wenn mein Gehirn diese trostlose Phase in seinem Erinnerungsspeicher tatsächlich skippen würde!

Das wollte ich gerade irgendwie gern mit euch teilen. Ich bin gespannt darauf, eure Gedanken dazu zu lesen. Spürt ihr das auch? Oder anders? 

Liebe Grüße
Mounia

Mounia
About me

Ich - 25 Jahre alt, Studentin, Kinderanimateurin, begeisterte Hobbyköchin und abenteuerlustig! Meine absolute Leidenschaft ist das Schreiben und Festhalten von Momenten.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Was Corona mit uns macht und was die Menschen brauchen – aus der Sicht einer Beraterin bke-Onlineberatung *Werbung für eine gute Sache
20. Feb 2021
Lernen Schüler*innen gerade nichts oder mehr als je zuvor? Was die Community zum Schulausfall zu sagen hat
18. Feb 2021
Wie wäre es mit einer guten Portion Eltern-Egoismus aka Selbstfürsorge – gerade jetzt?
15. Feb 2021
NEU * YouTube-KinderSportstunde mit Yvonne (Vorschule bis 8. Klasse)
23. Jan 2021
„Mir wurde erst bewusst, was Quarantäne bedeutet, als ich selbst hineingeschlittert bin!“
11. Dec 2020
Wie können Luftreiniger in der Schule helfen? Interview mit dem Unternehmer Carsten Hermann von AiroDoctor
09. Dec 2020
Die 9 besten Eltern-Fragen an eine Lehrerin – Gastbeitrag von Stephanie Jansen
21. Oct 2020
Same same but different. Marlene Hellene zur Einschulung 2020 in Zeiten von Corona
05. Oct 2020
Gnade für alles, was ich am Tag nicht schaffe!
14. Sep 2020

1 Kommentare

Mike
Antworten 3. Mai 2021

Ich hoffe das wir solangsam wieder zur Normalität zurückkehren.
Hoffe du bist super in den Mai gestartet
LG

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.