Genuss ist kein Luxus, sondern ein Grundbedürfnis – Wir BRAUCHEN Lebensqualität!


In Zeiten von Corona ist Lebensqualität etwas, das wir gerade sehr schleifen lassen. Diese ist jedoch erheblich für unsere Psyche. In diesem Beitrag möchte ich euch erklären, warum wir alle eine große Portion Genuss brauchen.

Hinter mir liegt eine sehr interessante Therapiestunde, in der wir besonders viel über das Thema Genuss geredet haben. Dieser kommt bei mir nämlich etwas zu kurz. Manchmal kommt es mir so vor, als würde ich an mir vorbeileben, so sehr stresst mich alles. Mir fehlt meine Familie, mir fehlen meine Freund:innen, mir fehlt sogar mein miefiger Gastro Job, über den ich mich immer beschwert habe (und das miefige Gehalt fehlt mir auch.) Für Genuss bleibt nicht viel Zeit. Hin und wieder gehe ich spazieren, lese ein Buch oder schaue mir eine Serie an. Aber das war’s auch schon. Nicht viel und ziemlich eintönig.


ANZEIGE


Meine Therapeutin hat diese Entwicklung als etwas kritisch empfunden, da sie der Meinung ist, dass Lebensqualität für den Menschen nicht nur wichtig, sondern überlebensnotwendig ist.

Genuss ist kein Luxus, sondern ein Grundbedürfnis

Vielleicht kennt ihr bereits Maslows Bedürfnishierarchie. Nach ihr braucht der Mensch nämlich:

Grund- und Existenzbedürfnisse (Essen, trinken Schlaf usw.; Béa meint, eine Internetverbindung gehört auch dazu…)
Sicherheit (körperliche, seelische, Sicherheit am Arbeitsplatz usw.)
Soziale Bedürfnisse (Familie, Freundschaft, Gemeinschaft, Austausch)
Individualbedürfnisse (Erfolg, Freiheit, Unabhängigkeit)
und Selbstverwirklichung (sein Leben gestalten, dem Leben einen Sinn geben)

Ich finde diese Auflistung sehr gut, denn wenn es einem nicht gut geht, kann man sicher sein, dass eines dieser Bedürfnisse (oder mehrere) nicht ausreichend befriedigt wird. Wie ihr euch vielleicht denken könnt, ist das soziale Bedürfnis eines, das wir gerade nicht vollends entfalten können. Es bewegt sich zwar alles in Richtung Besserung, aber ein Ende ist trotzdem noch nicht in Aussicht.

Der Mensch braucht jedoch sein soziales Bedürfnis und damit meine ich nicht nur Treffen mit den Familien oder Freund:innen, sondern generell Menschen.

Lebensqualität?

Was bedeutet für euch Lebensqualität? Für mich bedeutet sie ein Besuch in meinem Lieblingsrestaurant und anschließend ein Film im Kino. Oder Sonnenbaden am Strand und schwimmen am Meer. Alles Dinge, die ich gerade nicht tun kann. Trotzdem bedeutet das nicht, dass die Lebensqualität komplett außenvor bleiben muss.

Lebensqualität, die man trotz der Pandemie haben kann

Hier mal ein paar Auflistungen:


ANZEIGE


  • Frühstück am Balkon
  • Pancakes zum Abendessen
  • Aus dem Fenster schauen und das Grün der Blätter beobachten (hat eine unglaublich beruhigende Wirkung)
  • Yoga oder Pilates

  • Tanzen in der Wohnung (insofern die Nachbarn nicht meckern)
  • Fahrradtouren durch den Wald
  • Malen & Zeichnen
  • Backen von Muffins
  • Essen bestellen bei meinem Lieblingssushi-Restaurant

Dies alles sind Dinge, die man allein oder mit wenigen Menschen tun kann. Diejenigen, die schon geimpft sind, können sogar noch kreativer werden – grillen, picknicken, einfach zusammen sein.

Wir alle brauchen eine große Portion Lebensqualität.

Und zwar nicht nur deshalb, weil er ein schöner Luxus, sondern lebensnotwendig ist. Ohne etwas Lebensqualität fallen wir in eine tiefe Depression – die Worte meiner Therapeutin. Es ist gerade jetzt, in einer Zeit, die so angst- und stressvoll ist, äußerst wichtig, uns selbst besonders viele Genussmomente zu schenken.

Vielleicht sind einige von euch die ganzen Zoom-Spieleabende längst überdrüssig. Ich verstehe euch, mir geht es ähnlich. Aber vielleicht gelingt es euch trotzdem, ganz bewusst mehr Genuss in euer Leben zu bringen. Das Leben hin und wieder zu genießen ist nämlich lebenswichtig – denkt an die Grundbedürfnisse!

Achtet auf euch! Sowohl auf eure physische als auch mentale Gesundheit! <3

Und Frage an euch: Welches Genuss ist für euch auch so etwas wie Alltagsluxus?

(dann können wir die Liste länger werden lassen)

Liebe Grüße

Mounia

Mounia
About me

Ich - 25 Jahre alt, Studentin, Kinderanimateurin, begeisterte Hobbyköchin und abenteuerlustig! Meine absolute Leidenschaft ist das Schreiben und Festhalten von Momenten.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Mein Assistenzhund Happy schenkt mir Lebensqualität, die mir vor vielen Jahren verloren gegangen ist – Gastbeitrag von Lena
10. Aug 2021
„Ich will/nicht bei der Begrüßung umarmt werden“ – Wie die Pandemie uns Abstimmung von Berührungen gelehrt hat
10. Jul 2021
Was wir in der Corona Zeit für uns gelernt haben…
22. Jun 2021
Abstand, Maske, Drinnen bleiben, brav Regeln folgen. Was bedeutet die Corona-Zeit für Kinder und Jugendliche??
17. May 2021
Wenn Raum und Zeit verschwimmen – Die Corona Heterotopie
30. Apr 2021
Was Corona mit uns macht und was die Menschen brauchen – aus der Sicht einer Beraterin bke-Onlineberatung *Werbung für eine gute Sache
20. Feb 2021
Lernen Schüler*innen gerade nichts oder mehr als je zuvor? Was die Community zum Schulausfall zu sagen hat
18. Feb 2021
Wie wäre es mit einer guten Portion Eltern-Egoismus aka Selbstfürsorge – gerade jetzt?
15. Feb 2021
Schnelle Ideen für Fasching oder Karneval, die auch im Video-Calls funktionieren
12. Feb 2021

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.