„Du hast uns nichts zu sagen, du bist nicht unsere Mama!“


Ganz oft, wenn die Diskussion über Manieren (ihr wisst schon, ob man Kindern „zwingen“ sollte, Bitte, Danke und Entschuldigung zu sagen) wieder mal ausbricht, werde ich nachdenklich.

Ich werde nachdenklich, weil ich beiden Seiten ein wenig Recht gebe:

Ich finde Kinderdressur ganz schlimm.
Und ich finde rücksichtsloses, unkultiviertes Bulldozer-Verhalten auch schlimm.

Ihr kennt mich alle als ganz großer Kinderfreund. Ich mache Unsinn mit ihnen, wir albern, blödeln und machen Quatsch. Allerdings in Grenzen. Dinge mutwillig beschädigen und andere beleidigen, ausgrenzen oder ihnen weh tun ist ausgeschlossen!

Und ich kann ganz klar und konsequent sein, wenn Kinder diese Grenzen überschreiten. Aber nicht immer kann ich 100% richtig reagieren. Ich freue mich über euren Input zu dieser Situation.

Neulich hatte ich eine solche Szene in einem Straßen-Restaurant

Ich saß an einem langen Tisch mit Freunden, auf der anderen Seite war eine Familie mit zwei Kindern von ca. 8-9 Jahren, die ich nicht kannte.

Ich hatte Salat bestellt und weil das draußen war, bekam ich zum Salat Essig und Öl auf einem Tellerchen in kleinen Plastiktüten serviert. Der Kellner platzierte dies vor meinem Teller, und ging aber noch Salz und Pfeffer besorgen. Ich war noch kurz mit einem Gespräch abgelenkt und bekam nicht mit, dass die zwei Kinder mir gegenüber bereits Abteilung „Jugend forscht“ eröffnet haben, und auf dem kleinen Teller bereits Experimente mit dem Essig und dem Öl plus noch etwas Erde vom Blumentopf durchführten.

Hm. Ich erklärte den beiden, dass dies für mein Salat vorgesehen war, und bat den Kellner, mir neue zu bringen.

Als nächstes machten sich die Kids daran, mit ihren Gabeln in ihre Matschepampe zu klatschen. Ich erklärte ihnen, dass das in Richtung meines Salats spritzt und ich dann das nicht mehr essen könnte.
Also, klares: „Lasst das bitte, ich möchte meinen Salat sauber essen!“.

Nachdem die beiden nickten fühlte ich mich sicher.

Weit gefehlt: Jetzt kam es zum Gipfel.

Einer der beiden nahm ganz viel Cola in den Mund und prustete das auf den Teller mit der Matsche-Pampe, so dass nicht nur mein Salat davon einiges abbekam, sondern auch der Brotkorb in der Mitte und ein Teller mit Tapas. Von Tisch, Besteck und Gläser nichts zu sagen.

Ich zählte ruhig im Geiste 21-22-23, damit die zuständigen Eltern Gelegenheit hatten, zu intervenieren.
Nichts geschah. Sie schienen ihre eigene Mahlzeit beendet zu haben und sonst ein solches Geschehen gewohnt.

Dann habe ich den Kindern streng mitgeteilt, dass ich erwarte, dass sie alles aufräumen und sauber machen.

Antwort: „Du hast uns nichts zu sagen, du bist nicht unsere Mama!“

Wie hättet ihr reagiert?

Ich muss zugeben, auch als Kinderexperte und erfahrene Mutter bin ich manchmal ratlos.
Ich wünschte, ich könnte sagen, ich hätte cool reagiert und irgendwas super Schlagfertiges gesagt oder getan.

Leider war ich einfach nur pampig und sauer, und habe sie angepflaumt: „Gerade weil ich nicht eure Mutter bin, muss ich euch nicht ertragen! Was ihr hier gemacht habt ist eine Sauerei! Und dass ihr nicht mal sauber machen wollt finde ich unmöglich!“

Hahaha, wäre ich an der Stelle der Kinder, hätte ich mir selbst erklärt, dass Sauerei genau der Zweck der ganzen Übung war…

..aber dazu waren sie noch zu klein.

Jetzt guckten sie eher erschrocken. Kann sein, dass ich etwas laut war insgesamt.

Möglicherweise waren die Eltern auch erschrocken, denn sie haben schnell die Kinder entfernt und den Tisch schnell geputzt und sind weg.

Ob sie da mit den Kids noch drüber gesprochen haben oder nicht, weiß ich nicht. Nein ich hätte mir NICHT gewünscht, dass die Kinder betreten zu mir geführt werden, und sich gezwungenermaßen entschuldigen. Ich hätte mir gewünscht, dass wir das zusammen aufgelöst hätten.

Das führt mich zu der Frage: Hätte ich besser reagieren können?

Natürlich würde eure Lieblinge so etwas nicht machen… aber wenn:

Wie hättet ihr eine solche Situation aufgelöst? Und hättet ihr euch eine bessere Reaktion meinerseits gewünscht?

Liebe Grüße,

Béa

Titelbild: Image by umehanayuuki from Pixabay

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Nein sagen für Anfänger
03. Dec 2019
Der leckerste Quinoasalat der Welt – einfacher geht’s kaum!
21. Nov 2019
Doppelbotschaften: „Alles OK!“ wenn nichts OK ist, kann dies Kindern seelische Wunden zufügen
18. Nov 2019
Bitte oder Forderung?
31. Oct 2019
Vom Teilen und Teilen müssen
30. Sep 2019
Meine Grenze, deine Grenze – Nein kann ein Ja zu Bedürfnissen sein!
21. Sep 2019
„Wie jetzt, Klo putzen?“ – 5 Selbstverständliche Tätigkeiten, die bei Kindern vom Aussterben bedroht sind
14. Sep 2019
Porridge, aber salzig! Total tolla oder hab ich nicht mehr alle Schüsseln im Schrank?
24. Aug 2019
Nicht jede Hilfe ist auch hilfreich – Was brauchst du?
27. Jul 2019

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

3 Kommentare

Mag
Antworten 6. April 2019

Ich finde Deine Reaktion, nicht übertrieben. Zwar hätte ich schon beim zweiten Mal, die Eltern ins Boot geholt, da diese, sich aber anscheinend nicht dafür interessieren, direkt ansprechen und auch die Kinder ermahnen. Wenn alles nichts hilft, dann wäre ich auch laut geworden, denn diese Kinder, haben null benehmen und den Eltern war es egal. Da gäbe es für mich kein gemeinsames Auflösen. Sie haben Mist gebaut und sind frech geworden...und ja, meine Kinder hätten sich entschuldigen müssen! Das ist selbstverständlich! Auch das Aufräumen hätte ich nicht erledigt, an der Stelle der Eltern. In solchen Dingen gibt es keinen Spielraum und Null, wirklich Null Toleranz. Weder für die Kids, noch die Eltern.

Tine
Antworten 8. April 2019

Ja, bei solchen Geschichten wundert es nicht, dass es Gastronomie gibt, die Kinder nicht mehr reinlassen... So was geht gar nicht und da ist bei der Erziehung schon offensichtlich maximal viel schief gelaufen. Ich hätte auch schon eher die Eltern ins Boot geholt und nicht so viel Geduld gezeigt! Und ich hätte auch deutlich gesagt, was ich erwarte: Nämlich: 1. Saubermachen, 2. neues Essen, am Besten von den Kindern bezahlt, 3. evt. eine Entschuldigung. Ich bin ein großer Fan vom Täter-Opfer-Ausgleich und lebe das konsequent (naja, soweit möglich... ;-)) mit meinen Kindern. Und ich habe die Erfahrung gemacht, dass sie dann eine Dummheit höchstens noch ein zweites Mal machen, danach nie wieder... Direkt mit dem Opfer in Kommunikation zu treten und eine Entschädigung zu schaffen, ist eine unangenehme Erfahrung aber sehr lehrreich.

    Gudrun
    Antworten 4. Dezember 2019

    Da stimme ich dir total zu!!!! Das ist genau meine Meinung! Ich wäre da wohl schon eher ausgerastet und hätte etwas gesagt. Habe selber drei erwachsene Kinder und 6 Enkel von 8 - 10 Jahren , bisher hatten wir solche Erlebnisse zum Glück noch nicht.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.