Gedanken von ErzieherInnen und LehrerInnen, die beweisen, dass wir wunderbare Menschen in der Bildung haben


Mit diesem Blogpost möchte ich euch einige wunderbare Gedanken von Lehrern und Erziehern vorstellen, die in meinen Augen zeigen, dass wir wunderbare Menschen in der Bildung haben!
Und ich suche mehr davon…

Ich möchte gern starten mit einer Erzieherin, die für das Rollenverständnis von Mädchen genau das Richtige tut:

Hier ist eine Lehrerin, die Flüchtlingskindern mit der richtigen Haltung begegnet.
Und mit den richtigen Worten:

Diese Betrachtung hier brachte mich eigentlich überhaupt auf die Idee, diese Sammlung zu bringen:

und das geht weiter:

und endet damit:

Menschen, die den Blick fürs Leben und die Bedürfnisse ihrer Schüler haben:

Oder schlichtweg Tonnen von Humor:

Wen ich allerdings heiß und innig liebe ist Sassi aka Liniertkariert …

… und ihre besten Gedanken gibt es bei Instagram – unbedingt lesen und folgen!

 

View this post on Instagram

 

Liebe junge, mutige, kluge Menschen, . hallo ich bin Frau N. Oder Sassi, wenn ihr mögt. Und vor Kurzem sah ich eine Story bei @maedelsabende über meinen Beruf. Ich bin Lehrerin. Und so schön ich fand, dass dieser oft so alltagsschnöde bekannte Job vorgestellt wurde, so sehr wurmte mich dann doch die oberflächliche Darstellung. . Also lasst euch von mir mal ein wenig über diesen meinen Beruf erzählen. . Ja, da sind Schreibtischabende. Und ja, da sind zermürbende behördliche Schreibtischentscheidungen. Und auch richtig, wir haben Ferien. Aber da ist noch so viel mehr. . Dieser Beruf ist voller Chancen. Voller Wunder. Und voller Möglichkeiten. Und voller unvergleichlicher Geschenke. Wenn man will. . Denn in diesem Beruf wohnen tausende Kinder. Kinder aus allen Kulturen. Aus allen Wohnungen und Häusern. Aus allen Sprachen. Aus all den guten, aus all den schwierigen Dingen unserer Welt. Und ihr dürft ihnen allen begegnen. Und kaum etwas in diesem Universum lässt den Tellerrand so groß werden. Wenn man will. . Ihr könnt helfen. Wenn manchmal auch nur ein paar Stunden am Tag. Ihr könnt Kompass werden und Vorbild. Ihr könnt Seelen retten. Ihr könnt Mut zaubern. Und Respekt. Ihr könnt gestalten. Ihr könnt Ideale weitergeben. Und unser Leben hier nachhaltig prägen und beeinflussen. Ihr führt ein in die Welt der Bücher. Ihr öffnet die Türen zu Wissen und Verstehen. Ihr könnt Schlüsselfigur werden. Und Lebenswege ebnen. Wenn ihr wollt. . Und darum, liebe junge, mutige und kluge Menschen. Nutzt weiter eure Stimme. Freitags und zu jeder Zeit. Aber wenn euch diese alten, grauen Herren mit ihren traditionsverstaubten Ohren und ihren profitverstopften Herzen nicht zuhören, dann andersrum. . Werdet LehrerIn. . Und pflanzt eure guten Gedanken in den Gärten der kommenden Generationen. Denn Kinder haben das Zuhören noch nicht verlernt. Sie sind offen. Wenn man ihnen mit Herz und Augenhöhe begegnet. Wenn man will. . Die Welt braucht euch. Ich brauche euch. An meiner Seite. . #lehrerin #lehrerleben #instalehrerzimmer #lehrerwerden #teacher #teachersofinstagram #schüler #Schülerin #fridaysforfuture #beruf #wunder #liebe #schule #grundschule #kinder

A post shared by @ liniert.kariert on

 

View this post on Instagram

 

„Wind dreht nach Ost, Nebel zieht auf, der Himmel sieht plötzlich so merkwürdig aus. Was uns bevorsteht, das zu sagen ist schwer. Doch ich fühle, es kommt was, es kommt etwas her.“ . Wie oft hab ich sie mir gewünscht. In mein Kinderzimmer. Einmal schnipsen, alles aufgeräumt. Bilder malen und reinspringen. An Decken fliegen. Zaubern. Und dann wird man älter und mit einem die Träume. Und groß werden fühlt sich manchmal an, als hätte man was Wichtiges verloren. Ins Erwachsenwerden fahren und den Verdacht nicht loswerden, man hätte den Herd angelassen. Ab jetzt immer auf der Suche, nach dem, was man vergessen haben könnte. . Aber wenn man den Blick mal sortiert und die Gedanken in neue Himmelsrichtungen dreht, dann kommt man vielleicht drauf, dass man mit den Jahren auch etwas Wichtiges gewinnt. Eine Freiheit. Wenn man will. Man verliert die Kindheit und ihre Helden nicht. Man wächst in sie hinein. Wenn man will. Und dann kann man selber ein bisschen zaubern. Wenn man will. . Ich ging heute zur Schule. Rosenmontag. In Verkleidung. Und habe mich selten weniger verkleidet gefühlt. Der Wetterhahn auf meinem Schulweg. Vom Wind gedreht. Und ich habe fast die Melodie gehört, die mir als Kind schon die Tränen trieb. Chim Chiminey. Und dann dachte ich, dass ich den Herd vermutlich nicht angelassen habe. Und nix vergessen. Ich bin in meine Wünsche gewachsen. . Ich betrete das Klassenzimmer. . „Aber Frau N.“, ertönt es ehrfurchtsvoll von einem meiner Kinder, „du, du bist ja die Echte!“ . Und vielleicht stimmt das ein bisschen. . #fasching #marypoppins #lehrerin #lehrerzimmer #instalehrerzimmer #grundschule #kostüm #lehrerkostüm #geundschullehrerin #herz #chimchiminey #karneval #kindheit #träume #textliebe #worte #selfie #me #ich #kuckuck #gedanken #kindheitshelden

A post shared by @ liniert.kariert on

 

View this post on Instagram

 

„Hey, Sassi, bleib mal stehen“, sagt der Mann zu mir. Dann beugt er sich zu mir, sammelt mir einen imaginären Krümel aus dem Haar und grinst: „Du hattest da ne Flause.“ . Sein Standardwitz. Ich irgendwo zwischen Augenrollen und Mundwinkellächeln. . Flausenkopf. Passt. Schon immer. Und eben jener Kopf haderte jahrelang mit dem Berufskorsett, in das man ihn zwängte. . „Lehrerin? Dein Ernst? Mädel, lass uns doch was Cooleres machen. Irgendwas Kreatives. Rebell sein. Was zu erzählen haben. Welt verändern. Lass uns was tun. Irgendwas. Beamtenlaufbahn? Wem willst du was vormachen?“ . Wir hatten viele Diskussionen. Ungezählt. Mein Kopf, mein Herz und ich. Und die Entscheidung, die wir trafen, war lange Zeit mehr als wackelig. . Und während ich so vor mich hinwackelte und mir das Beamtenkostüm fast und beinahe um die Ohren flog, da sammelten sich Momente. Und Geschichten. . Da war das Kind, das mit mir an seiner Seite seine Schulangst überwand. Da war das Kind, das die Idee hatte, Küken auszubrüten und das süßeste Klassenprojekt, das daraus entstand. Da war das Kind, das Lesen lernte, viel später als alle anderen, aber frei und ohne Diagnose. Nur mit Zeit. Da war die Klasse, die zusammenhielt, klar Nein sagte, es so meinte und auch durfte. Da waren Eltern, die erleichtert ausatmeten. Tränchen, die kullerten. Lächeln. Da waren Kinder, auf deren Kommunion ich in der letzten Reihe saß. An meinem freien Wochenende. Obwohl es nicht meine Welt war. Und ich sah ihnen stolz zu. Und sie winkten. Was die Zeremonie eigentlich nicht hergab. Bester Moment. . Und langsam keimten diese Augenblicke und klatschten mir irgendwann mit all ihrer Weisheit gegen die Stirn. . Flausenkopf, Herz und ich wurden mutig und haben endlich verstanden: „Wir machen was Cooles. Was Kreatives. Sind Rebellen. Still und heimlich. Wir haben was zu erzählen. Wir verändern ein bisschen die Welt. Wir tun was.“ . Ich schnippe mir eine Flause vom Kopf und bin unendlich dankbar, dass ich sie habe. Sie haben mich gemacht. Ich habe kein Konzept. Nur Flausen und meinen Herzschlag. . #lehrerin #grundschule #instalehrerzimmer #ich #liebe

A post shared by @ liniert.kariert on

Kennt ihr noch mehr tolle LehrerInnen, ErzieherInnen und/ oder Pädagogen, die ihre Gedanken öffentlich äußern? Ich mache gern noch einen Blogpost!

Liebe Grüße,
Béa

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Keine Angst vor Reden halten. Vor vielen Menschen!
30. Apr 2019
„Er war noch nicht so weit für die Schule!“ – wie Eltern sich wegen eines Stichtages ein Jahr mehr Kindheit für ihren Sohn erkämpfen mussten…
29. Apr 2019
LehrerInnen, die Kinder an der Tür kreativ begrüßen – die schönsten Ansätze
23. Apr 2019
Probleme in der Kita: Vielleicht mobben die ErzieherInnen mein Kind?
22. Apr 2019
Wer schreibt macht sich verletzlich. Kann ein verängstigtes Herz schreiben? – Gastbeitrag von Carmela Dentice
19. Apr 2019
Helikoptereltern drohen mit Klage… Anekdoten aus dem Pädagogenleben
11. Apr 2019
Kindersprüche zum Schlapplachen – Kindermund 190
31. Mar 2019
Warum ich mich so bunt anziehe… ein wenig traurig aber schön!
30. Mar 2019
“Vielen Dank auch an alle Lehrer dafür, dass ihr uns in den Arsch getreten habt!“ – Von der realen Utopie einer Privatschule für Chancengleichheit
24. Mar 2019

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.