„Küss mich lieber!“ – Sind Begrüßungsküsse gesünder als Handschlag?


Wenn wir uns vorstellen, wenn wir uns begrüßen, geben wir gewöhnlich die Hand, oder? Ich habe allerdings gehört, dass Begrüßungsküsse angeblich gesünder als Handschlag sind… und bin dem nachgegangen.

In unserem Beitrag Ist die rechte Hand wirklich die schönere zum Gruß? haben wir bereits erwähnt, dass es als kulturelle Gepflogenheit gilt sich in der westlichen Welt die Hand zum Gruß zu geben. Nun heißt es allerdings, dass diese Begrüßungsform ungesund, ja sogar gefährlich sein kann. Die Ansteckungsgefahr sei zu groß. Eine ziemlich harte Aussage, wie ich finde. Deshalb bin ich dem Ganzen mal auf den Grund gegangen.

Die These lautet wie folgt: Beim Händeschütteln können Keime und Viren an die andere Hand weitergegeben werden. Die Hand ist das Bindeglied zwischen dem Gesunden und Kranken. Klingt im ersten Moment einleuchtend, da wir alle wissen, dass sich viele Keime und Bakterien durch Hautkontakt verbreiten. Ein Kuss auf die Wange soll da wohl sicherer sein…

Befinden sich nicht überall auf der Welt „Keime“?

Am Arbeitsplatz, auf der Tastatur, auf der Maus, am Türhaken, auf dem Handy, auf der Tasche,…müsste man eine Liste davon erstellen, wo sich Keime, Bakterien, Pilze oder sonstige Krankheitserreger befinden, wäre die Liste sicher lang. Schließlich sind wir immer irgendwo unterwegs und berühren alles Mögliche.

Aber entwickelt der Körper nicht irgendwann eine Art Immunität, um nicht bei jedem einzelne Kaum zu erkranken? Schließlich braucht man gewisse Bakterien, um überhaupt gesund zu bleiben. Andernfalls wären wir ja ständig krank!

Nicht Keime sind das Problem, sondern diejenigen, die Krankheiten auslösen können!

In einem Artikel aus den Stuttgarter Nachrichten habe ich erfahren, dass sich laut dem Mikrobiologen Markus Egert Mikroben Mikroben auf trockenen und glatten Oberflächen wie Handybildschirmen nicht sehr gut halten können. Anders sieht es zum Beispiel bei Weihwasser aus, das wohl vor Mikroben strotzt, je mehr Menschen ihre Hände dort eintunken.

Auch Hände sind feucht.

Gerade Hände haben immer wieder einen feuchten Film auf ihrer Oberfläche. Das variiert natürlich nach Angst, Aufregung oder eben der Genetik. Nicht jede Hand ist immer feucht, aber es reicht schon, wenn eine es beim Händegruß ist. Ungeachtet dessen sind Handberührungen eine der häufigsten Übertragungswege für sämtliche ansteckenden Krankheiten.

Schonmal was vom Influezavirus gehört?

Kurz gesagt gehört er zu den sogenannten RNA-Viren (Orthomyxoviridae) und ruft die Grippe hervor. Dieser sogenannte Influenzavirus kann zwei Stunden lang auf Geländern, Computertastaturen, Türhaken oder eben auch Händen leben. Dringt dieser Virus dann in die Augen, in den Mund oder in die Nase, ist eine Infektion sicherlich nicht ausgeschlossen.

Und wir kennen es ja selbst – ständig hantieren wir an uns herum. Wir reiben uns die Augen, machen den Krümel am Mund mit den Finger weg, putzen uns die Nase,…Daher wird empfohlen, sich nach dem Händeschütteln die Hände zumindest mit Wasser zu waschen.

Kuss auf die Wange?

Nach allem, was ich bisher darüber gelesen habe, ist das die Wange sicher „trockener“ und „glatter“ ist als die Hand und daher weniger Mikroben darauf haften können. Gleichzeitig die die Wange so nah am Mund – der offenen Tür für eine Tröpfcheninfektion… Und wenn ich an all meine marokkanischen Verwandten denke, die mir allesamt links und rechts einen Kuss auf die Wange drücken, fühlt diese sich im Anschluss auch klitschnass an… Nicht selten habe ich mir unauffällig mit dem Handrücken die Wange abgewischt – und hatte den feuchten Gruß wieder an der Hand!

Auf die Gefahr hin prüde zu klingen, muss ich euch ganz ehrlich sagen, dass dieses Küsschen links, rechts nichts für mich wäre. Dann lieber eine Umarmung, ein Kuss ist mir da irgendwie zu „intim“. Und wenn ich Frauen, die eine Menge Make-Up im Gesicht auf die Wangen küssen „müsste“, würde ich mir mit meinem Waschtick vermutlich noch Desinfektionsmittel auf die Lippen schmieren.

Übrigens, Béa ist auch ein richtiger „hugger“, sie umarmt Leute gern und herzlich. Hihi, aber nur wenn sie keine Löcher in den Klamotten haben, ihr wisst ja, dass sie da eine kleine Phobie hat

Hände mehr waschen!

Um zu verhindern, dass Händegrüße vollständig absterben, sei es wohl ratsam, die Hände regelmäßig und gründlich zu waschen. Ein „zu viel“ gibt es da wohl nicht. Eine Studie hat gezeigt, dass das häufige Händewaschen Magendarm-Bakterien um ein Drittel senken kann und Erreger wie Grippeviren ebenfalls dabei absterben. Das regelmäßige Waschen mit Seife soll da allerdings nicht ausreichen – mit der richtigen Desinfektion soll die Keimzahl auf den Händen nahezu komplett verschwinden – und eigentlich auch der verzicht auf die mehrfach angezogenen Ärztekitttel. Gerade in Krankenhäusern ist das besonders wichtig. Dazu hatten wir schon mal was geschrieben.

Macht es wie die Japaner mit einer Verbeugung!

Ich glaube, das mit Abstand „Gesündeste“ ist, sich wie die Japaner zum Gruß zu verbeugen. Dadurch wird sämtlicher Körperkontakt verweigert und trotzdem eine sehr freundliche Geste verübt!

…oder wie die Franzosen mit Luftküssen!

Vielleicht ein wenig abgedroschen und kitschig, aber ein Luftkuss hat den gleichen Effekt wie eine Verbeugung: Es gibt keinen wirklichen Körperkontakt! Allerdings bitte am besten 3 x sich das Luftküsschen über die Schultern hinhauchen, ja…?

Was haltet ihr von alledem? Seht ihr Handschlag jetzt etwas kritischer?
Habt ihr eine völlig andere Meinung dazu?

Liebe Grüße,
Mounia

Mounia
About me

Ich - 25 Jahre alt, Studentin, Kinderanimateurin, begeisterte Hobbyköchin und abenteuerlustig! Meine absolute Leidenschaft ist das Schreiben und Festhalten von Momenten.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Tschuldigung, wer waren Sie noch mal? Ich habe Prosopagnosie, kann mir keine Gesichter merken! – Gastbeitrag
30. Jul 2019
„Sofort war mir klar, dass dies der Blinddarm sein muss. Die Ärzte glaubten mir erst im OP!“ – neuer Gastbeitrag über Mutterinstinkt
04. Apr 2019
Am Rande der Verzweiflung: Ein Loch im Herzen und die Suche nach dem Licht – Gastbeitrag
01. Mar 2019
Die wahren Heldinnen der Geburtsstationen
13. Oct 2018
Der beste Hustensaft der Welt war der von meiner Oma!
11. Oct 2018
Hochschwanger und eine Erkrankung meines Mannes, die noch keine Diagnose hatte – Gastbeitrag
30. Aug 2018
Es gibt einen Trick, um die Gefahr von Krankenhauskeimen zu reduzieren
18. Jul 2018
Mein Kind hat Diabetes: Mit welchen Symptomen kündigt er sich an?
23. May 2018
Lebensretter-Instinkt von Freundinnen
04. May 2018

1 Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.