„Mein Kind interessiert sich nur für…. “ – ja, wofür denn?


Gerade seit Corona höre ich Eltern verstärkt klagen, weil ihre Kinder (vor allem so ab ca. 10 Jahren aufwärts) sich nur noch fürs Fast-Food fürs Hirn interessieren (und für den Bauch auch):

„Für unsere Tochter war der Corona-Lockdown ein absolutes Paradies: Stundenlang Netflix und Süßigkeiten, Wahlweise Chips, in ihrem Zimmer. Sie war im siebten Himmel. Wir machen uns Sorgen, dass sie sich nur noch dafür interessiert. Ihr Leben lang!!!“ – klagte neulich eine Freundin.

„Was guckt sie da genau?“ – wollte ich wissen.

„Keine Ahnung, Mädchenkram, Vampire, Pferde… sowas!“ – war die Antwort.

Ich hatte gleich mehrere Impulse:

1. Ich verstand die Sorge total. Auch ich kann das passive Konsumieren verbunden mit schlechter Ernährung und Bewegungsmangel definitiv nicht gutheißen.

2. Dann sagte mir meine langjährige Erfahrung als Mutter und Schulbetreiberin: Ach, es ist doch nur eine Phase… Wächst sich raus. Das Übliche: Kinder machen uns Sorgen, betreiben ein passiv-unintellektuelles Dasein exzessiv, dass wir ihren IQ schon in den Pflanzenbereich rasseln sehen… Und eh wir und umsehen, möchten sie fechten lernen und sind plötzlich bei von Sartre und Camus und finden uns total Banane mit unseren halbintellektuellen Sommer-Krimis! Ja, das kann passieren. Ich bin da durch. Glaubt mir. Das ändert sich.

3. Mir fiel ein, dass ich ein Buch geschrieben habe, das hilfreich sein kann: „Gemeinsam schlau statt einsam büffeln“ im Duden-Verlag. Ha! Da habe ich mich mit dem Thema schon mal beschäftigt. Und hier im Blog auch.

Was brauchen Kinder in ersten Linie? Richtig! Unser Vertrauen! Dass wir nicht gleich den ganz dicken Zukunftsversagensteufel an die Wand malen.

Und dann brauchen sie noch was Wichtiges: Unser Interesse an ihren Interessen.

Und hier, liebe Eltern, könnt ihr Steckenpferde bei euren Kindern entdecken, von denen ihr niemals ahntet, dass sie auf den geistigen Wiesen eurer Familie grasen. In denen sehr viel Zukunftsfähigkeit und Brennstoff für Lernzellen in den Gehirnen eurer Kinder stecken.


ANZEIGE


Wer von euch unterhält sich mit seinen Kindern über das, was sie konsumieren?

Was fasziniert an einer bestimmen Serie?
Wer hat sich die Serie ausgedacht?
Mit wem sind die Hauptrollen besetzt, wer sind die Schauspieler?
Welche Charaktere kommen vor, und wem entsprechen sie vielleicht im richtigen Leben?
Welche Eigenschaften, Werte, gesellschaftliche Themen kommen vor – und wie sind sie präsentiert oder gar bewertet?
Gibt es special Effects? Gibt es vielleicht Videos oder eine Dokumentation, die zeigt, wie sie gemacht wurden?
Wer führt Regie? Wer schreibt die Drehbücher?

Das sind nicht nur Fragen über Fragen. Das sind Anlässe zum lernen auf beiden Seiten.

Und vielleicht auch eine Gelegenheit über „Schlaus“ eurer Kinder mehr zu erfahren, die meine Co-Autorin Steph und ich in unserem Buch beschrieben haben. Wir haben darin – basierend auf den multiplen Intelligenzen von Howard Gardner – eine Übersicht für die unterschiedlichen Talente und Lerntypen eurer Kinder entwickelt:

Und ich kann euch nur ermuntern, das Gespräch zu suchen über Interessen, die euch erstmal total doof und besorgniserregend erscheinen… denn vielleicht ist die nächste Top-Drehbuchautorin oder eine fantastische Special-Effects Künstlerin bereits bei euch im Haus. Chipsfressend vor Netflix. Man weiß ja nie.

Ihr könnt diese Anregung als Experiment sehen. Wer unter euch ein Kind hat, das in euren Augen zu viel konsumiert, spielt, zockt, kann  versuchen, über das Interesse mehr zu erfahren. Wäre das was? Bin gespannt, was ihr rausbekommt.

Liebe Grüße,

Béa

P.S. In Sache Süßigkeiten und Chips kommen noch einige Tipps. Da habe ich auch Ideen auf Lager.


ANZEIGE


Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Mit Licht schreiben – Eine Dokuserie, die Herzen öffnet. Gastbeitrag über Simon Lister von Carmela Dentice
09. Jun 2020
Das Tagebuch des Kindes lesen – Auch moralisch verwerflich, wenn es um seine Gesundheit geht?
01. Jun 2020
Wie meine Tochter mein Urvertrauen für sich gewann und nie verloren hat – Gastbeitrag von Carmela Dentice
29. May 2020
Wie gehst du mit Enttäuschungen wegen Unaufrichtigkeit um? – Frage aus der Community, Antworten aus der Redaktion
08. Jan 2020
Leben mit nicht mehr so kleinen Kindern – Vertrauen? Vertrauen!
28. Jun 2019
Eingeschlagene Autoscheibe und nun? – Strafe oder Konsequenz?
16. May 2019
Ein wunderschönes Ostergedicht eines 12jährigen Künstlers: Bosse Berlin zeichnet und dichtet
20. Apr 2019
Wenn ein 15 Monate altes Kind seine Welt verliert – Eine Bereitschaftspflegemama hat eine Bitte an uns
18. Apr 2019
„Es gibt Sachen, die schlimmer sind als ein paar Ohrfeigen.“ – Gastbeitrag
16. Apr 2019

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

1 Kommentare

Annett Stiller
Antworten 8. Juli 2020

Oh was für wahre Worte.Sehr hilfreich für mich.👍🤗

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.