Béas kreative Salat-Hacks: Lecker, gesund und mit Wow-Effekt


Da ich immer wieder kleine und große Menschen mit meinen Salaten begeistere (auf jeden Fall gibt’s erst ein „Wow-was-isn‘-da-drin“ und dann recht schnell ein „Kann-ich-noch-ne-Portion-bitte“) habe ich mich entschieden, meine kreativen Salat-Hacks mit euch zu teilen.

Und das ganz im Sinne meiner Kochprinzipien, wie öfters mal hier im Blog erwähnt: Ich koche nicht nach Rezept, sondern nach Gefühl.


ANZEIGE


Und für alle, die sagen: „Das kann ich nicht“ möchte ich ein klitzekleines „noch nicht!“ einwerfen. Ihr braucht Regeln? Es ist nicht so, dass Kochen nach dem Gefühl keine Regeln braucht. Es geht darum, dass ihr bestimmte Regeln verinnerlicht und sie aus dem Bauch heraus ausführt. Ein bißchen wie beim Schwimmen und Radfahren vielleicht?

Also, hier sind Tipps und Tricks für kreative und schöne Salate!

Reden wir mal kurz erstmal über die Salat-Soße, aka Dressing:

Hier bin ich totaler Purist! Ich nehme für jeden Salat nur:

Etwas Säure: Also de facto nur frisch gepresster Zitronensaft oder ein richtig guter Balsamico Essig. (hab euch mein Lieblingsbalsamico verlinkt, und ja, gute Balsamico-Essigsorten sind wirklich so teuer!)
Ganz, ganz selten kommt für mich noch Himbeeressig oder ein weißer Jerez-Essig in Frage.

Ein gutes Öl: Olivenöl ist die Hauptzutat in meiner Küche. Natürlich „extra vergine“ – meinen bekomme ich direkt aus Italien, aber ich bin sicher, ich bekommt im Fachhandel richtig gute Öle. Was ich auch noch total schätze und nutze ist Kürbiskernöl – am besten aus der Steiermark.

Und dann einfach Salz und Pfeffer dazu! Was ich noch dazu mache sind fast immer gehackte Schalotten und frische Kräuter – allen voran Basilikum. In getrockneter Form mag ich dann am liebsten Thymian und/oder Oregano (falls ihr mal auf Vorrat einkaufen wollt, dieser Oregano ist lecker und günstig)

Übrigens, was ich am meisten hasse und auch nicht vertrage ist Zucker im Salat…
Da mag ich lieber Obst. Und somit sind wir direkt bei den Hacks. Hier kommt ganz viel Inspiration!

Kreative Salat-Hacks für mehr Schönheit auch dem Küchentisch! Und auch noch lecker und schnell.

1. „Unordentlicher“ Caprese

Das hier ist was für Faule: Ich finde es immer zu anstrengend, Mozzarella und Tomaten in Scheibchen zu sortieren. Da dauert die Zubereitung länger als das Verputzen! Ich finde, es sieht auch schön aus, die Tomaten und den Mozzarella einfach zu würfeln und die Basilikumblätter dazu zu geben. Etwas Crema di Balsamico drüber träufeln und schon sieht es sehr künstlerisch aus. Oder?

2. Caprese-Variationen

Manchmal bette ich auch die Tomaten (in diesem Fall Cherry-Tomaten) und den Mozzarella auf Rucola. Hier noch ganz speziell dazu: leicht angebratene Champignons und frische Brombeeren. Mmmmhmmmm!

Und gerade hier noch ein Salat-Hack: Wenn ihr etwas altes Vollkornbrot habt, einfach in Streifen schneiden und drüber geben.

Auch noch eine Alternative mit Tomaten und Mozzarella: Hier sind rote Zwiebeln, Karottenstreifen und Artischockenherzen drin:

3. Beeren im Salat

Ich finde, Blaubeeren veredeln jeden Salat, ganz besonders Feldsalat, und passen hervorragend zu Kürbiskernöl. Was ihr hier noch drin genießen könnt: Avocado und schwarze Beluga-Linsen.

In Sache „Serviervorschlag“ – ich mag totael gern meine flachen Salatschalen! Kleine Werbung: Meine ist von Dibbern und eher teuer, die hier von Villeroy & Boch habe ich schon mal verschenkt und ist genau so groß.


ANZEIGE


Himbeeren liebe ich auch. Weiterer Salat-Hack hier: Ich habe sie mit Gemüse-Chips kombiniert.

Da wir es auch von der Himbeeren haben: Mit Schinken und Sonnenblumenkernen (siehe auch Punkt 5) schmeckt dieser Kräuter-Salat richtig gut.

Und, was ist da gelbes in der Mitte beim letzten Foto? Na klar:

4. Essbare Blumen

Achtet drauf: Es gibt auf Märkten und im guten Supermärkten essbare Blumen. Ich liebe sie wegen der schönen Farb-Effekte!

…auch gerade in Kombination mit Blaubeeren wieder:

5. Geröstete Sonneblumen- oder Kürbiskerne

Ihr seht es auch auf mehreren Salaten, ich liebe sie. Ich erhitze sie leicht in der Pfanne vorher bis sie nur ein wenig bräunlicher werden, und lasse sie abkühlen, bevor ich sie auf die Salate packe.

In diesem Salat ist auch grüner Spargel, ebenfalls in der Pfanne gebraten und abgekühlt.

Was ihr selbst ausprobieren müsst ist: Wie viel Kerne euch in den Salaten passen. Meine Familie mag VIEL davon!

6. Noch ein Extra-Hack: Salat aufs Brot

Was ich auch liebe sind belegte Brote mit Salat-Zutaten. Auf die getoasteten Vollkornbrot-Scheiben gebe ich erst die Salatsauce (statt Butter, ist auch gesünder) und dann wie hier z.B. Avocado und Radieschen.

So, habt ihr auch ganz besondere Salat-Snacks?

Und wollt ihr mehr Hacks überhaupt zu Thema Kochen?

Liebe Grüße,

Béa

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Ein Familienkochbuch voller Wochenpläne – von Jenny Böhme von Familienkost
08. Jun 2021
Der Beste Karottensalat überhaupt! Lecker und gesund – wie in Frankreich gemacht
26. May 2021
Wie aus der langweiligsten Frucht der Welt ein total leckerer Salat wird – schnell
04. Dec 2020
Eine schnelle gesunde Kartoffel-Mahlzeit – Kochprinzip für Stampf oder Salat OHNE Schälen!
01. Oct 2020
Wie viel Zucker ist zu viel und zu wenig – eine natürliche Balance für Kinder finden
06. Aug 2020
Nichts verbieten, Essen sollte Genuss und Gesundheit sein! – Interview mit Janina Lin Otto von Frau Ultrafrisch
26. Jun 2020
Eine Wissenschaft für sich: Die persönlichen Naschgewohnheiten
08. Jun 2020
Grillgemüse im Ofen zubereiten – lecker, schnell und halbwegs gesund!
13. May 2020
Was ist eigentlich „Fast Food“?
12. May 2020

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

1 Kommentare

Suse
Antworten 4. Juni 2021

Mein liebster Salathack: Geröstetes Brot im Salat. Mit Knoblauch im Olivenöl knusprig gebraten.
Entweder als Topping (dann klein gewürfelt) oder als richtige Zutat, dann mundgerechte gewürfelt.
Dazu passt prima übrig gebliebenes Ofengemüse, Mozzarella und ein Senf-Balsamic Dressing. Und natürlich Blattsalat nach Geschmack.

Liebe Grüße nach Berlin 💚

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.