Besser mit Wut umgehen – Das Wutthermometer von „Das Relationship“


Über Wut hat sogar Marlene Hellene hier geschrieben: Ein menschliches Gefühl, das viel Platz in unseren Seelen einnehmen kann. Gerade bei kleinen Kindern kann es Ausmaße annehmen, die unbeherrschbar sind… Joni und Janine von Das Relationship haben uns ein Gastbeitrag und eine Bastelanleitung dazu geschenkt:

Kennst du das Gefühl, wenn man einfach nur wütend ist? Außer Kontrolle, out of Order?

Vielleicht hast du so etwas selbst schon erlebt. Oder vielleicht kennst du jemanden, der regelmäßig ausrastet und vor dem du vielleicht sogar Angst hast. Wie kommt es zu solch extremen Gefühlsausbrüchen? Die Gründe sind vielschichtig, aber oft liegt es daran, dass man zu seinen Gefühlen keinen richtigen Zugang hat und diese nicht anders ausdrücken kann. Wie lernen wir unsere Gefühle angemessen auszudrücken? Im Idealfall haben wir Bindungspersonen, die uns helfen, unsere Gefühle einzuordnen und sobald wir sprechen können auch durch Worte zu benennen. Aber auch Erwachsenen fällt diese Fähigkeit oft sehr schwer.

Kann man es trotzdem lernen?

Wir sind Joni und Janine, Familiencoaches und Krisenexperten und wir möchten heute eine Methode aus der Arbeit mit Familien vorstellen, wie Eltern mit ihren Kindern zum Thema Gefühle arbeiten können. Es ist auch möglich, die Methode in anderen Settings zu verwenden. Beispielsweise unter Geschwistern, Freunden, als Paar, mit einem Familienhelfer oder mit einem Lehrer im Klassenzimmer. Es ist nämlich nie zu spät oder nie zu früh an emotionaler Intelligenz und guten Beziehungen zu arbeiten.

Hier kommt eine Anleitung für “Das Wutthermometer“!

Ihr könnt dem Video hier folgen…

…oder aber auch diesen Anleitungsschritten:

Aber zunächst kommt der Knackpunkt: Wir würden eure Kinder bitten, diese Idee für sich umzusetzen und uns die Bilder vom fertigen Thermometer zu schicken, damit wir sie hier im Blog zeigen können. Wer hilft uns? 

1. Zunächst brauchst du ein DIN A3 Block (A4 geht auch) und farbige Stifte. Dann malst du ein Thermometer, so wie früher die Fieberthermometer oder die Thermometer, die man für Draußen verwendet hat, um die Temperatur abzulesen.

2. Dann beschriftest du es am einfachsten von 0-10 beginnend mit entspannt und locker (=0) bis hin zu rasend vor Wut (=10).

3. Anschließend teilst du das Thermometer nochmal detaillierter in farbige Stufen (0-2; 2-4; 4-6; 6-8; 8-10) ein. Die Farben wählst du nach deinen Gefühlen aus. Zum Beispiel die Farbe Blau für den Zahlenbereich 0-2. Den Farben ordnest du dann konkrete Gefühle zu wie zum Beispiel tiefe Entspannung oder totale Gelassenheit. Aufsteigend werden diese Gefühle dann immer intensiver und “wuterfüllter”. Diese Begriffe schreibst du dann links neben dein Thermometer.

4. Rechts schreibst du in Stichworten (noch konkreter!) was dich im Alltag z.B. genau entspannt beispielsweise auf der Couch sitzen, Tee trinken, Katze streicheln, je mehr desto besser. Diese Punkte helfen später gute Lösungen zu finden.

5. Lege nun fest, bis zu welcher Zahl du deine Wut noch unter Kontrolle hast und theoretisch noch eingreifen kannst. Du kannst im Alltag dann nämlich trainieren, ein Bewusstsein für deine Wut zu entwickeln noch bevor du die Grenze der unkontrollierbaren Wut überschreitest. Versuche dein Gefühl im Alltag dann zu benennen (z.B. “Boah, ich bin gerade schon ziemlich genervt und auf Stufe 3”).

Diese Methode hilft zu visualisieren und dich selbst und die Menschen in deinem Umfeld für Wut und Stressfaktoren zu sensibilisieren.

Es lohnt sich, das Wutthermometer zum Beispiel an den Kühlschrank zu pinnen, damit du auch im Alltag darauf zurückgreifen kannst. Wenn du deine Wut dann in einer konkreten Situation identifiziert hast, kannst du überlegen, was dir hilft, um dich wieder runter zu fahren.

Wir wünschen dir viel Spaß damit und eine entspannte Zeit zu Hause. Auf unserer Webseite dasrelationship.com und auf unserem YouTube-Kanal „Das Relationship” findest du weitere hilfreiche Tipps, um besser mit deinen Gefühlen oder den Gefühlen anderer umgehen zu können. Wenn du deine Wut lernst, besser einschätzen zu können, heißt die nächste Aufgabe wieder zu mehr Entspannung zu gelangen? Was bringt dich zur Weißglut? Was hilft dir, dich wieder zu beruhigen? Lass es uns gerne wissen. 🙂

Wer sind wir eigentlich noch mal?

Hi, wir sind Joni und Janine von Das Relationship! Wir sind Sozialpädagogen und versuchen unser fachliches Know-How und unsere berufliche Erfahrung in der Krisenintervention mit einer gesunden Portion Humor und Leichtigkeit zu verbinden. Wir wollen Menschen dabei helfen, Herausforderungen und Lebenskrisen als Chancen zur Veränderung zu sehen. Mit vielen Methoden u.a. aus der Bindungsorientierung und der gewaltfreien Kommunikation unterstützen wir dich dabei, konkrete Lösungen für deine Situation zu entwickeln.

Lieben Dank, Joni und Janine!!!

Und liebe Grüße an alle,
Béa

P.S. Noch mal: Wir würden uns total freuen, wenn ihr diese Idee mit euren Kindern umsetzt und uns de Bilder für den Blog schickt… <3

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

„Ich habe doch gesagt, was ich fühle!“ – Über echte und über Pseudogefühle
03. Feb 2020
Das Anti-Drama-Queen Prinzip – oder wie ich es schaffe, bei Bedarf meine Emotionen im Zaum zu halten
26. Dec 2019
Wirklich zuhören – ein Geschenk für andere und auch für uns
21. Dec 2019
Es sind die Erwachsenen – zentral die LehrerInnnen – die den emotionalen Ton in der Schule entscheiden
14. Dec 2019
„Empathie“ als Unterrichtsfach? Warum ich das Schulsystem der Dänen klasse finde
26. Nov 2019
„Meine Kinder bringen mich zum Ausrasten!“ – na und dann? Emotionen regulieren – für alle!
05. Oct 2019
Vom Teilen und Teilen müssen
30. Sep 2019
Selbstregulation funktioniert nicht mit: „Geh in dein Zimmer und komm erst wieder raus, wenn du dich beruhigt hast.“
02. Sep 2019
Gefühlausbruch? Welches unerfüllte Bedürfnis kann dahinter stecken?
27. Aug 2019

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.