Die Zukunft der freiberuflichen Hebammen ab Sommer 2015


Hier ein paar Informationen zum Hintergrund:

Stellt euch vor, ihr seid schwanger und die einzige Bezugsperson, der ihr all eure Fragen und Ängste anvertrauen könnt, ist eure Frauenärztin/ Frauenarzt.

Oder ihr entbindet im Krankenhaus mit Schichtwechsel, also ständig neuen Gesichtern ohne Bezug, und es werden vielleicht neben euch drei weitere Entbindungen betreut.

Und was ist mit der Zeit nach der Entbindung? Ihr wollt nicht eine Woche lang im Krankenhaus bleiben. Ihr wollt nach Hause in eure gewohnte Umgebung. Aber wer schaut dann nach eurem Baby, dass der Nabel gut verheilt, dass die Gewichtszunahme stimmt? Wer schaut nach euch, eurem Körper, eurer Seele? Wer beantwortet euch Fragen zum Stillen oder weitaus Intimeres? Wollt ihr dafür in den ersten Tagen nach der Entbindung täglich zu eurem Kinderarzt oder Frauenärztin laufen – den kleinen Erdenbürger Keimen, Bazillen, Viren aussetzen?

Das könnte bald traurige Wirklichkeit für werdende und junge Mamies werden. Denn ab Sommer 2015 erhalten zum heutigen Stand freiberuflich tätige Hebammen keine Haftpflichtversicherung mehr. Die derzeit letzte Versicherung, die Nürnberger Versicherung, steigt zum 1. Juli 2015 aus den beiden letzten verbliebenen Versicherungskonsortien für Hebammen aus. Ab Sommer 2015 gibt es also, wenn sich keine Änderung ergibt, keine freiberuflichen Hebammen mehr, keine Vertrauenspersonen, die euch bei der Geburt, ob zu Hause, im Geburtshaus, als 1:1-Beleghebamme in der Klinik, noch in der Schwangerschaft oder im Wochenbett betreut und unterstützt.

In diesen Tagen wird sehr viel über dieses Thema geschrieben. Jede Tageszeitung behandelte bereits das Thema. Aber jetzt heißt es akut – die Politiker, Versicherungsunternehmen und Hebammen müssen sich zusammensetzen und eine Lösung finden! Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, ob fallbasierte Abrechnung oder Ähnliches. Auf alle Fälle müssen sich alle Beteiligten darüber im Klaren sein, dass es im schlimmsten Fall ab Sommer 2015 keine freiberuflichen Hebammen mehr gibt, die eine individuelle 1:1-Betreuung über Monate hinweg gewährleisten und auch eine flächendeckende Geburtshilfe nicht mehr sichergestellt ist.

Fast wöchentlich gibt es Kundgebungen, die dieses Thema zum Anlass nehmen. Beteiligt euch und informiert euch.

Weitere Informationen findet ihr hier: http://www.hebammenverband.de/aktuell/aktionen/

http://www.change.org/de/Petitionen/menschenw%C3%BCrde-ist-kein-ehrenamt-hebammen-brauchen-h%C3%B6here-verg%C3%BCtungen-sicheregeburt

https://www.berliner-hebammenverband.de/eltern/aktuelles

Das hat uns alle zu interessieren – denn Kinder sind unsere Zukunft!

Yvonne und die Mütter aus dem Tollateam

Yvonne Petzke
About me

Berliner Mom of 3 * Sport (Marathon) * Reisen * Natur * Mode * Beauty * * Aktuelles und Persönliches über mich und mein Leben findet ihr auf Instagram unter @yvonne_tollabea

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

So viel mehr als eine Bastelbox: Der große HABA Digitalwerkstatt-Box-Test *WERBUNG* und Verlosung
10. Apr 2019
7 dankbare Geschichten der wahren Heldinnen der Geburtsstation
25. Feb 2019
Die wahren Heldinnen der Geburtsstationen
13. Oct 2018
Erzählt auch Kleinkindern, was ihr braucht! Ihr werdet staunen… Bedürfnisorientierte Erziehung mal ganz anders
11. Oct 2018
Hochschwanger und eine Erkrankung meines Mannes, die noch keine Diagnose hatte – Gastbeitrag
30. Aug 2018
Was beste Freundinnen für frisch gebackene Mamas tun können
10. Jun 2018
Die wichtigsten Schwangerschafts-Stationen – wann, wie, was… von Ralli
24. May 2018
Nicht jede Mutter kann oder will stillen. Warum, sind ihre privaten und persönlichen Gründe.
25. Apr 2018
Warum ich mein Kind im Kreißsaal (fast) allein bekam – eine Hebamme, ein Schichtwechsel und ein Baby, das es eilig hat
22. Apr 2018

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.