Ganztagsschule? Ganztagslernen!


Die Bundesregierung bereitet sich vor, den Rechtsanspruch auf Ganztagschule ab 2025 und ordentlich Patte dafür zur Verfügung zu stellen. Ich finde das als Bildungsunternehmerin gut, aber…

NIX ABER!
Ich finde das gut, UND…
UND ganz viel!

Ich habe eine Menge UNDs, die ich dazu gern mitschicken möchte. An dieser Stelle beschränke ich mir auf vier UNDs.

1. UND: bessere Lehrkräfte!

Mit den Menschen steht und fällt die Schule – spätestens mit der Hattie-Studie wissen wir Bescheid. Nichts beeinflusst die Lernergebnisse mehr als die Lehrkräfte. Eine kleine Umfrage bei euch hat ergeben, dass Eltern ihre Kinder Menschen anvertraut wissen, die:

… den Beruf ergriffen haben, weil sie gern mit Kindern zusammen sind und Kinder wachsen und lernen sehen wollen.

… die pädagogisch geschult sind; das Fachwissen sollte zwar vorhanden sein, ist aber aus Elternsicht nachrangig. Wichtiger ist, dass sie zum Lernen und Entdecken, Neugierigsein und Hinterfragen, Erforschen und Erkunden anregen. Dass sie Kinder und Jugendliche begeistern können.

…die psychologisch stark und geschult sind; sie sollen Kinder stark und nicht runtermachen, sie sollen mit den schwierigsten Charakteren klar kommen und nicht daran verzweifeln oder zerbrechen.

Also: Wir brauchen eine modernere Ausbildung für Lehrer, bessere Bezahlung, mehr Erfahrungen außerhalb der Schule, mehr Charakterbildung. Übrigens Experten sind der Meinung, dass Lehrer-Talent nicht nur in den Genen steckt, sondern durchaus ein Ergebnis von vernünftigem Training ist und guten Arbeitsbedingungen ist! 

2. UND: eine andere Idee von Zeiteinteilung und Lernansätze – Freiwilligkeit inklusive

Ganz viele stellen sich unter Ganztagsschule einfach das gleiche vor wie damals, nur länger: also sitzen im Klassenzimmer und Büffeln mit gelegentlichen Abstechern in der Turnhalle, und das halt auch noch am Nachmittag. Dazwischen Kantine. Hab schon „Kinderknast“ dazu gelesen.

Dabei gibt so viele Ansätze, die den Schultag völlig anders angehen! Wenn das frühere Prinzip sah vor, dass morgens Unterricht und Nachmittags Hausaufgaben gemacht werden, kann eine Ganztagschule das Prinzip umdrehen: Am Vormittag alles machen, was Übung und Anwendung des Gelernten beinhaltet – und eher Nachmittags das Erlernen neuer Dinge. Und dazwischen Gärtnern und selbst kochen. Na?

Auch umfassende Projektarbeit anhand von Themen statt Fächern kann dem Lernen völlig neue Perspektiven geben. Und können in einer Ganztagsschule, mit mehr Zeit, nicht auch nicht jahrgangsübergreifende Lernansätze ausprobiert werden – größere Kinder, die Kleineren vorlesen, oder mit ihnen musizieren, Mathe üben, etc.? Oder wie wäre es mit der Integration einen anderen Sprache? Kann eine Ganztagsschule vielleicht bilingual werden, oder neue Sprachkonzepte einbinden?

3. UND: raus aus der Schule!

Wer sagt eigentlich, dass alles IN DER Ganztagsschule passieren muss? Ich plädiere sowieso für mehr Erfahrungen außerhalb der Schule: Lernen in Parks, Museen, im Wald und auf den Wiesen – und vielleicht auch in echten Betrieben, mit Einbindung des Lernens an echten Projekten?

Ich bin selbst ein kleiner Teil einer ganz neuen großen Bildungsinitiative: Learnlife. Das Programm ist nur gestartet mit Co-Learning Räume in einem alten Gebäude in Barcelona. Wer sie sieht, staunt: Wie sollen so viele Kids hier rein passen? Natürlich passen sie, nur nicht in Klassenzimmern! Und nicht alle gleichzeitig! Die Räume bieten eine Basis, das Lernen findet in der ganzen Stadt statt – und auch noch weiter weg.

Und auch auf Schiffen kann man lernen – zum Beispiel wie beim Ocean College das Klassenzimmer wirklich ganztags (24 h) auf dem Atlantik haben. Lernen kann überall erfolgen.

4. UND: Heiterkeit!

Ihr kennt mein Plädoyer: Gute Laune in Schulen klingt so harmlos, könnte aber so mächtig sein! Weil Lernen Beziehungssache ist. Gute Beziehungen haben nun mal einen einzigen Treibstoff: positive Emotionen.

Auch in Sache Ganztagsschule kann das helfen: Wenn ständig von Problemen die Reden ist, tauchen auch immer mehr Probleme auf! Gehen wir mit dem Chancenblick heran, mit guter Laune, Heiterkeit und Humor, werden wir Lösungen erfinden und Potenziale erkennen.

Daher, ja: Wir brauchen nicht nur Ganztagschulen, sondern Ganztagslernen, Zukunftsdenke, neue Konzepte und bessere Laune. Für alle, Eltern, Lehrkräfte und BildungspolitikerInnen inklusive.

Was meint ihr zum Thema Ganztagsschule? Als Eltern, Lehrer oder auch Menschen mit einem Blick für Bildung?

Liebe Grüße,

Bèa

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Mein inneres Mama Homeschooling Rumpelstilzchen und wie es zur Ruhe kam
28. Mar 2020
Home-Schooling als Co-Learning Gelegenheit: Für Kinder, Eltern und Lehrer!
23. Mar 2020
Homeoffice trifft auf Homeschooling – und nun?
19. Mar 2020
Gelingensgeschichte „Zukunft macht Schule“: Spielerisch die (Schul-)Welt verändern!
11. Mar 2020
Tierisch was los! Leben lernen und Wachsen gemeinsam mit Schultieren
03. Mar 2020
Krass! Ich bin Autorin im Duden-Verlag. DER Duden!!!
29. Feb 2020
Fliegenklatschen-Memory in Latein und die türkische Brückenbauerin – 2 Geschichten des Gelingens in der Bildung
25. Feb 2020
Selbstständigkeit in der Grundschule und die Schwelle rund ums Alter 9 – gemeinsam schlau
22. Feb 2020
Gemeinsam schlau statt einsam büffeln – Warum ich ein Buch über Co-Learning geschrieben habe
17. Feb 2020

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.