Sommer – Sonne – Lästern über das Aussehen von anderen Menschen


Es ist heiß in Berlin und mit der Hitze kommen sie vermehrt wieder: Die bewertenden Kommentare zum Aussehen anderer Menschen. Unsere Gastkolumnistin mindfulsun hat einige Gedanken zu diesem Thema.

Sommer – Sonne – Lästern über das Aussehen von anderen Menschen

Montag 35 Grad, im Backofen Berlin stand ich an der Bushaltestelle. Dann hörte ich plötzlich ein Kichern, gefolgt von: „Schau dir mal die Fette in den kurzen Hosen an. Wie das aussieht, kann die sich nicht lange Klamotten anziehen? Das ist ja eine Beleidigung fürs Auge.“

Die junge Frau, die da so beleidigt wurde, stand neben mir und hatte Tränen in den Augen.

Sofort empfand ich Mitgefühl für sie. Ich drehte mich um, um mir die beiden jungen kichernden Frauen anzuschauen, die da solche Bemerkungen aussprachen.

Und dann passierte etwas, womit auch ich nicht gerechnet habe: Ich hatte auch Mitgefühl für die beiden.

So, an dieser Stelle Béa: Wer das hier liest und anfängt, über die Schreiberin zu urteilen, der lese weiter bitte und auch das P.P.S. von mir am Ende! Dankeschön! 

Warum ich das empfand und zum Bewerten von Äußerlichkeiten anderer Menschen möchte ich heute meine Gedanken mit euch teilen.
Jemanden zu bewerten, passiert ziemlich schnell. Ein Blick auf einen Menschen und viele von uns bewerten bzw. beurteilen: Sei es nun die Frisur, die Figur, das Gesicht, die Klamotten. Selbst ein „Der oder die ist attraktiv“ ist eine Bewertung. Denn wie durch einen Filter in unserem Gehirn, nach unseren Maßstäben, fällen wir ein Urteil.

Und genau das ist für mich der wichtige Punkt, gerade auch mit dem Vorfall an der Haltestelle:
Die jungen Frauen, die sich so über das Aussehen einer anderen Frau äußerten, haben hier womöglich ihre eigenen Maßstäbe angelegt. Und ich gehe noch einen Schritt weiter, denn wer sich so abwertend über einen anderen Menschen äußert, hat für mich ein Problem mit sich selbst. Vielleicht fühlen die beiden sich selbst unsicher und unwohl mit ihrem Äußeren?

Viele Menschen werten andere ab, um sich besser zu fühlen.

Erwartungen scheinen eine Rolle zu spielen. Social Media ist voll von vermeintlich lustigen Äußerungen und Bildern zu unrasierten hässlichen Beinen, fetten weißen Armen und Beinen in kurzen Sachen, mangelnde Pediküre in Sandalen usw. usw. (Anmerkung: Alles selbst gelesen. Nicht meine eigenen Worte.)

Sind es die Erwartungen dieser Menschen an sich selbst? Sie müssen vielleicht ihre Beine rasieren, um sich gut zu fühlen. Sie finden pedikürte Füße schön. Sie würden niemals kurze Sachen tragen. Warum also eigene ästhetische Vorlieben auf andere Menschen übertragen und erwarten, dass andere diese erfüllen?

Haben diese Menschen selbst ähnliche Abwertungen erlebt und teilen nun aus?

Ich glaube, es ist viel Projektion dabei. Weg von sich selbst – auf andere Menschen!
Ist es möglich, diesem Kreislauf zu entkommen? Ja!

1. Achtsamkeit dafür entwickeln

In dem Moment, in dem ich merke, ich bewerte das Aussehen anderer Menschen – ist es mir wichtig, mir dessen bewusst zu werden, dass ich bewerte.

2. Perspektivenwechsel durch Hinterfragen

Beispiel: Ich sah eine Frau mit einem langen, eleganten Kleid und dazu trug sie Laufschuhe. Das sieht merkwürdig aus. Ich würde das wohl nicht so anziehen. Diese initiale Bewertung habe ich ersetzt durch: „Interessant! Vielleicht hat sie eine Abmachung mit ihrem Kind und hat versprochen, diese Schuhe zu diesem Kleid anzuziehen? Vielleicht sind es auch die einzigen Schuhe, in denen sie laufen kann, weil sie Schmerzen hat?“
Der Möglichkeiten gibt es viele und an diesem Beispiel möchte ich zeigen, ich bin auch nicht frei von initialen Bewertungen. Mir ist es wichtig, diese zu bemerken und damit umzugehen.

3. Die eigenen Emotionen und Gedanken beobachten

Was geht in mir vor, wenn ich bewerte? Wie fühle ich mich dabei?
Vielleicht kommen hier auch innere Bilder und eigene Erinnerungen. Wurde mein eigenes Äußeres in der Vergangenheit negativ bewertet und ich schäme mich noch dafür? Möchte ich mit negativen Äußerungen gegenüber anderen, eigentlich von mir ablenken?

4. In die Ich-Form gehen und bewusst denken

„Ich empfinde das nicht schön! Ich würde das so nicht anziehen. Ich würde so nicht rumlaufen.“
Die Ich-Form hilft dabei, in die Selbstreflexion zu kommen und zu merken: Es liegt bei mir!

Irgendwann werden die Bewertungen weniger und auch diese Gedanken verschwinden immer mehr.

Mein Fazit: Wenn im Sommer über das Aussehen anderer gelästert wird, dann liegt es an den Menschen, die lästern. Und ich empfinde mittlerweile auch etwas Mitgefühl mit diesen Menschen.

Eure mindfulsun

P.S.: In meinem Beispiel ging es um Twens, Frauen in den 20ern. Auch Kinder und Teenager äußern sich schon so. Hier heißt es für mich auch: Vorbild für meine eigenen Kinder sein. Das Wissen: Beurteilen im ersten Moment ist menschlich. Dann in die Selbstreflexion gehen und schauen, warum ich das tue. Und vor allem: Achtsam dafür sein, was ich ausspreche oder schreibe!

Sprecht ihr mit euren Kindern darüber, wenn ihr merkt, dass sie über andere lästern?

P.P.S von Béa: Es kamen Kommentare, die mangelnde Zurechtweisung und Zivilcourage bei mindfulsun moniert haben. Leider hat unsere Autorin PTBS (PostTraumatische Belastungs-Störung) und nicht immer die Kraft, mit Menschen direkt zu reden – geschweige denn offen in eine Konfliktsituation zu gehen. Sie hat mir gesagt, dass sie dem Opfer verbindlich und nett zugelächelt hat. Und die junge Frau hatte eine Freundin dabei. Und ich bin sehr froh und dankbar, dass sie diesen Beitrag geschrieben hat. Denn nur so können wir viele Menschen zu Reflexion bewegen… Und Mitgefühl mit Menschen, die solche Äußerungen machen, bedeutet KEINE ZUSTIMMUNG: Es bedeutet Verstehen. Nicht Verständnis.

Übrigens, wenn jemand von euch eine ähnliche Situation anders gehandhabt hat, meldet euch bei uns. Wir machen da auch gern einen Beitrag daraus.

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Kindern Wahrnehmung und Gefühle nicht absprechen
17. Aug 2019
Brief an alle, die denken wegen ihrer Depression keine gute Mutter zu sein
03. Aug 2019
Humor? Ja, bitte! Mit Einfühlungs-Vermögen und Feingefühl
31. Jul 2019
„Was gibt es denn daran nicht zu verstehen? Kannst du nicht lesen?“
23. Jul 2019
Das Teenagerzimmer – unendliche Unordnung? Unsere Erfahrungen zum Thema „Aufräumen“
20. Jul 2019
„Mama wir wollen einen Hund“! – Nein! Jein! Ja!
13. Jul 2019
Hitzewelle – was tun? Wie wir einander und der Natur helfen können
25. Jun 2019
Nachtrag zum Beitrag übers Lästern – mit einem besonderen Dank auch an die Kritiker
10. Jun 2019
Verspielt, humorvoll und kommunikativ – so ist Sex am schönsten! Werbung für Durex #GirlsGoGleitgel
28. May 2019

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

1 Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.