Teenie-Rebellion? – Ich hatte meine Pubertät erst mit Anfang 20


Über Teenager sagt man oft das Gleiche: Hungrig, launisch, zickig, rebellisch. Diese Erfahrung hatte ich allerdings, nicht, denn bei mir blieb die Pubertät die ganze Teeniezeit über aus und holte mich erst Jahre später ein.

Jeder Mensch ist individuell, und doch gibt es während der Entwicklung des Menschen etliche Parallelen. Ab einem bestimmten Alter beginnen die meisten zu laufen und zu sprechen. Irgendwann bekommen sie eine Trotzphase (Béa findet das Wort „Trotzphase“ besser als „Autonomiephase“, weil Autonomie ist das Ziel des Erwachsenwerdens, nicht irgendwas zwischendrin), weil  und ein paar Jahre später wieder eine, die sich Pubertät nennt. Bei mir war die Reihenfolge allerdings etwas anders.


ANZEIGE


Ich hatte keine Pubertät.

Natürlich veränderte sich mit der Zeit mein Körper. Aus biologischer Sicht befand ich mich ab den Alter 12, 13 in einem kontinuierlichen Wandel. Meine Statur änderte sich – ich wurde größer und „geformter“. Mein Tagesbedarf stieg um das Doppelte an und warum eine Party gefeiert wurde, weil ich meine Periode bekam, wisst ihr ja schon. Auch ähnelte mein Schlafrhythmus eher einer Eule als einem Menschen. Meine Augenringe, nebenbei bemerkt, auch…

Doch aus emotionaler Sicht, aus rebellischer Sicht, blieb die Pubertät aus.

Denn wofür die Pubertät noch berühmt ist, ist die Rebellion des Kindes. Eine äußerst wichtige Entwicklung, in der das Kind eine Art Selbstentwicklung macht. Das Kind tritt in die zweite Autonomiephase, testet seine Grenzen und provoziert ganz schön. Zudem entdeckt es einen neuen Style, vielleicht sogar neue Freunde und einen neuen Sprachjargon.

In meinem Fall blieb diese Phase wie gesagt aus. Ich war weiterhin die Brave, die keinen Unsinn trieb. Ich testete keine extravagante Kleidung aus, ich erhob meine Stimme nicht gegen meine Eltern und tat weiterhin, was sie mir sagten. Ich wollte sie nicht enttäuschen und ihnen auch keinen Grund dafür liefern. Ich wollte schlicht und einfach die perfekte Tochter sein. Woher dieser Wunsch rührte, hat verschiedene Gründe. In jener Lebensphase war es mir besonders wichtig, für meine Eltern da zu sein und sie zu unterstützen.

Doch was im ersten Moment vielleicht als Eltern-Segen klingt, hatte seine dunklen Schattenseiten….

Ich vertraute mich nicht mehr meinen Eltern an.


ANZEIGE


Alles, was mich beschäftigte, brodelte in mir, ohne dass es ans Tageslicht kam. Hatte ich Liebeskummer, kam ich nicht zu ihnen. Hatte ich Streit, kam ich nicht zu ihnen. Oftmals log ich sogar, um die Fassade aufrechtzuerhalten. Ich wollte um jeden Preis verhindern, dass meine perfektionistische Phase zu bröckeln begann.

Ich lernte auch nicht, meinen Willen durchzusetzen.

Wenn ich meine Eltern um etwas bat und die Antwort nein lautete, widersetzte ich mich nicht. Egal, wie traurig ich darüber war, ich akzeptierte die Entscheidung. Es gab kein Geschrei, keine Rebellion, kein heimliches Herausschleichen. Aber auch keine richtige Demokratie.

Irgendwann holte mich die „Pubertät“ wieder ein.

Jahre später fiel mir die Decke auf den Kopf. Ich war es leid, immer nur das Richtige zu tun und das Richtige zu sagen. Also rebellierte ich – aber nicht Anfang 12, sondern Anfang 22! Ich war im Grunde schon längst erwachsen, doch ich brach wie ein Vulkan aus.

Ich wurde fies und beleidigend. Ich antworte grundsätzlich unhöflich, ignorierte Bitten und tat, was mir lieb war. Ein einziges Mal klaute ich sogar Pinienkerne von Penny – nicht gerade eine unverzeihliche Straftag, aber ich hatte es eben gründlich satt, perfekt zu sein und immer das Richtige zu tun.

Meinen Eltern war diesen Verhalten natürlich überhaupt nicht recht. Nicht nur, dass wir ständig im Streit hatten, für sie fühlte es sich auch so an, als hätten sie mich verloren.

Und doch brauchten wir alle diese Pubertät.

Ich, um auszubrechen und meine Eltern, um loszulassen. Ich war zwar ihr Kind, aber ich war auch erwachsen und hatte einen eigenen Kopf. Unsere Interessen stimmen nicht mehr überein, genau wie unsere Gemüter. Ich bin nicht perfekt, vielleicht war ich das auch nie. Und jetzt, da wir das alle wussten, hatten wir die Möglichkeit, einander kennenzulernen. Meine Eltern kannten mich nämlich überhaupt nicht mehr. Ich kannte mich ja selbst kaum noch.

Endlich haben wir wieder ein besseres Verhältnis.

Nachdem ich die Zeit hatte, um auszubrechen, konnte ich mich meinen Eltern wieder annähern. Sie hatten derweil genügend Zeit um sich an die neue Mounia zu gewöhnen. Im Grunde bin ich ja immer noch die selbe – nur eben erwachsen und eigenständig.

Wie habt ihr die Pubertät eurer Kinder oder eure eigene erlebt?

Liebe Grüße,

Mounia

Mounia
About me

Ich - 25 Jahre alt, Studentin, Kinderanimateurin, begeisterte Hobbyköchin und abenteuerlustig! Meine absolute Leidenschaft ist das Schreiben und Festhalten von Momenten.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Für Spaziergang-Muffel: Fotosafari!
06. Nov 2021
Mein Teenager flucht und beleidigt mich. Was tun?
02. Oct 2021
Verliebt in einen Star – wann wird’s gefährlich?
21. Jul 2021
Vielleicht doch kein Ekeliges Halbes Jahr? „Miteinander durch die Pubertät“ von Inke Hummel – Rezension
19. Sep 2020
Binge Eating bei Kindern und Jugendlichen – Was Eltern tun können
05. May 2020
Wie schnell kann sich deine Handynummer gegen deinen Willen verbreiten?
02. Dec 2019
Es gibt kein einheitliches Schlafkonzept für Teenager – Wie jeder sein eigenes finden kann
23. Nov 2019
Hilfe, mein Mädchen ist jetzt eine Frau! Heute: Periodenunterwäsche von ooshi teens 🎀Werbung + Verlosung🎀
12. Nov 2019
7 Tipps, die Eltern tun können, wenn ihr Teenager gerade eine schwere Phase durchmacht
03. Oct 2019

5 Kommentare

Michaela Stephan
Antworten 10. Oktober 2019

Die Pubertät sucht sich ein Ventil... meine Tochter war extrem brav, strebsam, erwachsen, kontrolliert... und hat dann aus Kontrollsucht eine Anorexie entwickelt. Laute Musik, Partys und Türen knallen wären mir lieber gewesen....

Möchte ich nicht nennen
Antworten 8. August 2020

Liebe Mounia,
Ein toller Beitrag.
Kannst du auch beschreiben was dir in der Zeit deiner späten Pubertät geholfen hat? Wann bist du ausgezogen oder ab wann hast du auf eigenen Beinen gestanden. Was ist hilfreich für eine Spätpubertietende?
Danke für deine Hildfe :0)

Carmen
Antworten 3. Oktober 2020

Ich bin auch 22, habe autistische Züge, und war bis 18 19 eher Kindisch, hatte Jugendliche Stellen, aber die waren eher so 10 Jahre Niveau, jetz fang ich erst richtig an, mit selbst Machen Gedanken zu kommen und Das zu werden was man Teenie nennt

Läuft eben nicht immer alles glatt, wird alles irgendwie, auch wenn manches dadurch in der " Jugend " fehlt, anders läuft, leider, wie mit Beziehungen und Freunden

Beziehungen fand man bisher bei mir nicht, und Freunde waren auch immer so ein Wechsel Thema

    Lieselotte
    Antworten 13. Februar 2021

    Bin 20 und fühl mich wie 16 irgendwie.

Day
Antworten 20. Juni 2021

Bitte helft mir. Ich bin 29 und pubertiere wohl seid ich ende 28 bin. Das hat mir mein Therapeut gesagt. Es fühlt sich alles so falsch an. Die Erfahrungen die sich mit 15, 16 und so weiter verpasst habe kann ich mir nicht verzeihen. Ich werde sie aber nie mehr auf diese Art und Weise machen können. Mir wird geraten mich jetzt auszuprobieren, aber ich komme von dem Gedanken nicht weg alles verpasst zu haben. :(

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.