Warum Liebe und Zuneigung das beste für die Zukunft unserer Kinder ist


Wir Eltern haben oft ein stressiges Leben, wenig Schlaf und viele Sorgen… aber eines der wichtigsten Dinge, die wir tun können, ist innezuhalten und unseren Kindern zu zeigen, wie lieb wir sie haben!

Zuneigung zeigen: Das tun wir instinktiv – für sie und für uns selbst. Und es ist goldrichtig!

Die Psychologie-Forschung des letzten Jahrzehnts hat die Verbindung zwischen Zuneigung in der Kindheit und Gesundheit und Glück im Erwachsenenleben unter die Lupe genommen:

Geliebte und geknuddelte Babies und Kinder werden zu  glücklicheren Erwachsenen!

Höheres Selbstwertgefühl, verbesserte schulische Leistungen und weniger Verhaltensprobleme haben Wissenschaftler mit der Zuneigung der Eltern in Verbindung gebracht!

Klar, einige von euch werden hier aufhören zu lesen. „Ich brauche keine Studien, um zu wissen, dass das, was ich aus dem Bauch heraus mache, richtig ist!“. Das ist OK! Aber diejenigen, die Studien interessant finden, so wie ich, werden diese Ergebnisse bestimmt begrüßen und spannend finden…

…und vielleicht mal dem einen Familienmitglied zeigen, die meinen, wir würden die Kinder verhätscheln?

Forscher der Duke University Medical School fanden 2010 heraus, dass Babys mit sehr liebevollen und aufmerksamen Müttern glücklicher, widerstandsfähiger und sogar weniger ängstlich sind. Die Studie umfasste etwa 500 Menschen, die von der Geburt bis zum 30. Lebensjahr begleitet wurden.

Als die Babys acht Monate alt waren, beobachteten Psychologen die Interaktionen ihrer Mütter mit ihnen. Die Psychologen bewerteten die Zuneigung und Aufmerksamkeit der Mutter auf einer fünfstufigen Skala von „gering“ bis „außerordentlich“. Fast 10% der Mütter zeigten ein geringes Ausmaß an Zuneigung, 85% zeigten normale Zuneigung und etwa sechs Prozent zeigten außerordentlich starke Zuneigung.

Dann, 30 Jahre später, wurden dieselben Personen, die damals als Babys beobachtet wurden, zu ihrer emotionalen Gesundheit befragt. Die Erwachsenen, deren Mütter „außerordentliche“ oder „besonders fürsorgliche“ Zuneigung mit ihnen als Babys gezeigt hatten, fühlten sich als Erwachsene weniger gestresst und ängstlich. Sie gaben an, auch weniger belastende soziale Interaktionen und psychosomatische Symptome zu haben.

Auch eine Studie von UCLA aus dem Jahr 2013 fand heraus, dass bedingungslose Liebe und Zuneigung von einem Elternteil Kinder emotional glücklicher und weniger ängstlich machen können. Und eine Studie der University of Notre Dame aus 2015 hatte ähnliche Ergebnisse. Sie zeigte, dass Kinder, die Zuneigung von ihren Eltern erhalten, als Erwachsene glücklicher und sogar erfolgreicher sind.

Wissenschaftler glauben also, dass elterliche Zuneigung Menschen vor den schädlichen Auswirkungen von Stress schützen kann!

Also, was heißt das für Eltern?

Wenn sie ganz klein sind, können wir sie nicht genüg halten, tragen, knuddeln und lieb haben. Damit bekommen sie Urvertrauen – in uns, in sich, in der Welt!

Wenn sie älter werden, können wir sie nicht genug lieb haben, umarmen, bestätigen und liebevoll behandeln. Übrigens, das heißt nicht, dass wir sie nicht maßregeln dürfen oder ihnen „klare Ansagen“ machen! Ich habe bei Carina immer, auch wenn ich geschimpft habe, mir zur Regel gemacht, dass es zum Schluss immer noch ein „Ich liebe dich, mein Schatz!“ gab und eine dicke „Alles-wieder-gut!“-Umarmung. Und auch das fand ich wichtig:

Wie auch immer: Am wichtigsten ist, dass sie sich geliebt fühlen, und zwar bedingungslos. Also sie müssen den Eindruck haben, dass sie um ihrer Selbst Willen geliebt werden… und nicht, um irgendwas zu erreichen, was uns gefällt. Aber das ist schon fast wieder Thema für einen neuen Blogpost.

Und ihr? Wie liebevoll seid ihr mit euren Kindern? Wie zeigt ihr eure Liebe und Zuneigung?

Glaubt ihr auch, dass Liebe und Zuneigung das beste für die Zukunft unserer Kinder ist?

Liebe Grüße,

Béa

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Fahrradhelm nur für die Kinder? Oder auch für Mama und Papa?
31. Aug 2018
Werte und Achtsamkeit statt Manieren – worum es mir geht…
10. Aug 2018
15 Sätze, die unseren Kindern gut tun – und uns auch!
09. Aug 2018
„Nein bleibt nein!“- wirklich? Nicht gleich in die Konsequenz-Falle tapsen!
07. Aug 2018
Klar sprechen mit Kindern – hier sind die Beispiele
02. Aug 2018
Warum ich mein Kind liebhabe und umarme, wenn es das am wenigsten verdient hat
18. Jul 2018
Wie viel Freiheit und Selbständigkeit haben unsere Kinder in den Ferien noch?
07. Jul 2018
„Gib mir die schöne Hand!“ – Ist die linke Hand geben nicht OK?
01. Jul 2018
Die Mutter, die ihr Kind bei uns vergaß… oder wie sollte ich das nennen?
23. May 2018

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.