Süßkartoffelchips ganz ohne fett: Knusprig, lecker und gesund!


Liebt ihr auch Chips, gerade zu spannenden Fußballspielen? Ich total. Na gut, ich oute mich, ich finde meistens die Chips spannender als die Fußballspiele, aber das spielt jetzt mal gerade keine Rolle.

Aber normale Chips sind nicht so gerade super gesund! Ich habe eine Alternative:


ANZEIGE


Süßkartoffelchips ganz ohne fett: Knusprig, lecker und gesund!

Ganz schnell die Fakten: Das CSPI (Center for Science in the Public Interest) hat die Süßkartoffel auf die Liste der gesündesten Gemüsesorten auf Platz 1 gemackt: Sie hat 24 Gramm komplexe Kohlenhydrate, dafür Ballaststoffe und kaum Fett stecken in 100 g Süßkartoffeln. Das ganze bei „nur“ 108 Kilokalorien. Das sagt mir zwar nicht viel, weil ich eh nicht Kalorien zähle, aber das soll recht wenig sein, habe ich in Erfahrung gezogen. Sie bietet fast die komplette Vitaminpalette – alles bis auf Vitamin D und Vitamin B12 ist drin. Außerdem noch wertvolle Mineralstoffe wie Magnesium und Kalzium.

Übrigens, beide heißen Kartoffel, sind aber nicht aus der gleichen Pflanzenfamilie: Die Kartoffel gehört nämlich anders als die Süßkartoffel zu den Nachtschattengewächsen – die Süßkartoffel ist ein Windengewächs.

Und so werden die Süßkartoffelchips im Ofen gemacht:

Wo kaum Fett dran ist, muss auch nicht unbedingt extra Fett dazu: Ich habe die Süßkartoffeln geschält,  in dünnen Scheiben geschnitten und einfach auf einem Backbleck ausgebreitet:

Und ab in den Ofen damit: Ich habe ein wunderbares Programm „Heißluft plus“, da brauche ich ca. 210 Grad. ich weiß, dass aber auch Umluft OK ist, am besten auch bei ca 180° bis 200°.


ANZEIGE


Meine Kartoffelscheiben habe ca. 25 Minuten gebraucht. Bei der ersten Runde waren die Scheiben etwas dicker (so ca. 5 mm) und sind zum Teil weich geblieben. Bei der zweiten Runde eher dünner (2-3 mm) und sind herrlich knusprig geworden!

Ich habe etwas Salz am Ende dazu gegeben. Sieht hier auf dem Bild nach viel aus, aber da kein Fett dran ist, rieselt es eh runter und bleibt kaum haften.

Auf jeden Fall bin ich völlig begeistert von meinen Chips und freue mich, wenn ihr auch diese gesunde Alternative ausprobiert!

Übrigens: Auf Salaten machen sich die Chips auch hervorragend

Na, ist das für euch ein würdiger Chips-Knuspererlebnis? Habt ihr das schon mal Süßkartoffelchips probiert?

Meine Familie meint, der große Vorteil am „fettfrei“ ist, dass sie die Dinger auch beim Tippen im Computer nebenbei essen können, ohne fettige Pfoten zu haben und die Tastatur einzuschmieren!

Liebe Grüße,

Béa

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Anstandsreste contra Kaiserwetter: Tischkultur vs. Hungergespür
06. May 2022
Lebensmittel-Degustationen – ein kleiner Elternhack für gesünderes Essen und spannende Mahlzeiten
19. Feb 2022
Lecker, gesund, schnell – und vegan: Avocado-Wraps mit Karotte
04. Feb 2022
Lebensmittel-Tiere: Ein lustiges Spiel für Kreativität und Sprache und ein Blogpost zum „nur gucken“
22. Jan 2022
Ich lebe vegan und ich vermisse meinen Käse! Ein Beitrag zum Veganuary
15. Jan 2022
Ernährungsprägung bei Kindern: Sie kopieren uns, auch beim Essen! Ein Gespräch mit einem Studenten der Ernährungswissenschaft
16. Dec 2021
Rumänische Inspiration: Tomatensalat mit Feta-Topping – schnell und gesund!
30. Jul 2021
Drei vegane Rezepte für die ganze Familie: zwei mal herzhaft, einmal süß – nicht nur für die Sommerferien
26. Jul 2021
Ein Familienkochbuch voller Wochenpläne – von Jenny Böhme von Familienkost
08. Jun 2021

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

1 Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.