Wenn Mobbing in echter Körperverletzung auf dem Schulhof ausartet – Frage aus der Community


Ihr Lieben, wir haben hier die Frage einer Mutter, die ihrer Freundin und deren Tochter helfen möchte. Hier scheint eine Situation außer Kontrolle zu geraten… Hier ist ihre Beschreibung:

Es geht um Mobbing an der Schule.

Ich bräuchte vor allem Rat von Lehrerinnen oder Frauen die bei der Schulbehörde arbeiten.
Aber natürlich auch gerne von jeder eine persönliche Meinung.

Es geht um die Tochter meiner besten Freundin. Sie (M.) wurde letztes Jahr eingeschult in die 1. Klasse. Es gab ziemlich von Anfang an Stress mit anderen Kindern.

Wobei ich mir persönlich nicht erklären kann, woran es liegt. Wenn M. bei uns spielt ist sie super einfühlsam meinen Kindern gegenüber, hält sich an Regeln usw. Ich kann natürlich nicht sagen wie sie in der Schule ist da ich nicht daneben sitze.

Nun ist es so, dass ich sagen würde kleine Streitereien unter Kindern sind „normal“ und sollen unter den Kindern geklärt werden. Es ist eine ganz neue Situation und jeder muss erstmal schauen wo sein Platz ist usw.

In letzter Zeit spitzt sich die Situation aber sehr zu. Jeden mal wenn es Streit gibt ist M. die „Schuldige“.

Meine Freundin wird mindestens 2x im Monat angerufen von der Schule, immer mit der selben Aussage. „Ihre Tochter dies, ihre Tochter das!“ Ich will M. nicht in Schutz nehmen. Jedes Kind kann man aus der Reihe tanzen – aber mir kommt das etwas komisch vor, dass es jedes Mal immer nur „ihre Schuld“ sein soll. Kann ich mir einfach nicht vorstellen!

M. Kommt heulend nach Hause & sagt, dass sie von Klassenkameraden geärgert wird, wie auch von Kindern aus höheren Klassen. Wenn meine Freundin das in der Schule anspricht wird NIE etwas gemacht. Wenn M. aber was macht dann wird meine Freundin direkt angerufen oder angesprochen wenn sie ihre Tochter von der Schule abholt.

Die Lehrer machen nichts, die Schulleitung genau so wenig.

Jetzt hat meine Freundin eine Einladung zur Klassenkonferenz bekommen. Meine Freundin musste aber letzte Woche ins Ausland und somit wurde die Konferenz verschoben. Man hat ihr nicht geschrieben warum genau die Konferenz ist & am Telefon hat sie auch keine Auskunft bekommen. Wann genau die Konferenz jetzt stattfindet weiß ich nicht.

Ich habe meiner Freundin gesagt das M. an dieser Schule nicht glücklich wird & das sie ihr Kind von der Schule nehmen soll. Frage: Kann man das einfach so machen?

(Anmerkung der Redaktion: Bitte diesen Beitrag beachten)

Das schlimmste aber ist letzte Woche passiert während der Nachmittagsbetreuung.

M. wurde täglich von ihrer Oma zur Schule gebracht und auch abgeholt. Am Donnerstag kam die Oma dann wieder und in dem Moment wo die Oma auf den Schulhof kommt, rennt ihr M. schon entgegen. Am heulen & blutüberströmt.

Es war nur eine einzige Aufsichtspflicht-Person auf dem Schulhof. Das hat die Oma ja mit eigenen Augen gesehen. Sie hat an dem Tag nicht großartig nachgefragt, was passiert ist weil sie M. sofort ins Krankenhaus gebracht hat.

Ende vom Lied war, dass sie eine 2 cm lange Schnittwunde unter dem Auge hat die genäht werden musste. Zusätzlich ein blaues Auge & weitere Hämatome im Gesicht und Körper.

Meine Freundin wurde nicht über den Vorfall informiert. Was ich persönlich unmöglich finde. Die Oma hat meine Freundin dann angerufen und berichtet, was passiert ist. Meine Freundin hat dann in der Schule angerufen und gefragt, was denn passiert ist.

M. soll ein Kind geärgert haben & dieses Kind hat sie dann wohl „nur“ gegen einen Zaun geschubst haben. (Wie schubst dieses Kind denn?).

Zum Thema Aufsichtspersonen sollen angeblich 3 da gewesen sein obwohl die Oma ja genau gesehen hat, dass da nur eine Lehrerin stand. Dieses Kind, was geschubst hat, ist gar nicht für die Nachmittagsbetreuung angemeldet und hätte gar nicht auf dem Schulhof sein dürfen.

Ich habe meine Freundin nun geraten die Lehrer (oder Schule ?) anzuzeigen wegen Verletzung der Aufsichtspflicht. Den Jungen anzeigen wegen Körperverletzung. Die Schule bei der Schulbehörde melden.

Nun meine Fragen:

Ist das alles richtig so was ich ihr geraten habe ? Oder kann sie sogar noch etwas machen ? Hat sie ein Recht darauf ihr Kind von der Schule zu nehmen ?

Ihr könnt euch ja vorstellen, dass M. keine Lust mehr hat zur Schule zur Schule zu gehen.

Ich freue mich auf eure Antworten. Danke an alle die bis hierhin gelesen haben. Das nimmt mich total mit.

Herzliche Grüße,

eine Mama und Freundin

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Vom: „Wie war es in der Schule?“ Zu: Verbindenden Fragen mit Teenagern
05. Aug 2019
Gefühl oder Gedanke? Du nervig oder ich genervt? In der Kommunikation bei mir bleiben
01. Jul 2019
Bei Mobbing: Alles was jetzt passiert gräbt sich für immer in die Seele und man wird es nie nie wieder los.
25. Jun 2019
Zeugnisse! Die schönsten, lustigsten und bewegendsten Tweets – UPDATE
19. Jun 2019
Kein Weg zu weit für die richtige Schule – zweite Tochter brauchte ganz andere Schulwahl! Teil 2 des Berichts von Muse Pampel
27. May 2019
Niemals wegen einer Note schimpfen! – eine Bitte von Carola Neumann – Gastbeitrag
27. May 2019
Von „gar keine Schulwahl“ zum „Traum-Internat, eigentlich bezahlbar“ – Erfahrungsbericht einer mutigen Mutter zum Thema Schulwahl
26. May 2019
Lehrerin wirft ihrem Schüler den Schlüssel an den Kopf – wie damit umgehen? Frage aus der Community
21. May 2019
Gedanken von ErzieherInnen und LehrerInnen, die beweisen, dass wir wunderbare Menschen in der Bildung haben
06. May 2019

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

2 Kommentare

Julia Schöneberger
Antworten 31. Mai 2019

Liebe Mutter,
da läuft wohl Einiges schief. Sobald ein Kind verletzt wird, egal aus welchen Gründen, hört der Spaß auf. Du brauchst einen Bericht des aufnehmenden Arztes und verlangst schnellstmöglich ein Gespräch mit der Schulleitung und den angeblich Aufsicht führenden Lehrkräften.Dann sollten da noch die Augenzeugin (Oma) dazu und eine neutrale Person. Bei uns fragen wir bei kritischen Gesprächen immer den schulpsychologischen Dienst, manchmal haben Schulen auch Sozialarbeiter. Jemand, der Ahnung hat vom Thema Schule, der aber keine Kollegin ist. Und dann ganz sorgfältig trennen. Hier geht es zuallererst um die Verletzung des Kindes, nicht um ihr Verhalten, das (angeblich) so schlimm war vorher. Und es geht auch primär nicht darum, das andere Kind zu strafen. Grundschüler können mal daneben greifen, was hier fehlerhaft war, ist anscheinend ein System, dass das weder verhindert hat, noch reglementiert.
Es sollte hier ganz klar werden, dass selbst wenn das Mädchen die schlimmste Hexe auf dem Schulhof wäre, niemand das Recht hat, ihr etwas zu tun.
Sollte die Schule das unbedingt wollen (ich habe noch nie!!!! in 20 Dienstjahren von einer Klassenkonferenz an einer Grundschule gehört), kann das Verhalten des Kindes in einer gesonderten Konferenz besprochen werden. Auch hier unbedingt mit einer außenstehenden Person.
Und, ganz im Ernst, wenn die Schule da nicht größere Einsicht zeigt und es irgendwie machbar ist - Schule wechseln. Und Meldung beim Schulamt machen. Eltern haben durchaus Druckmittel, und das hier hört sich schon nach einem Fall an, wo eine Beschwerde angebracht ist.
Viel Glück und Kraft!

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.