Doppelbotschaften: „Alles OK!“ wenn nichts OK ist, kann dies Kindern seelische Wunden zufügen


Hat nicht jeder von uns schon mal eine Doppelbotschaft (Englisch: Double Bind) erhalten? Oder sogar rübergebracht? Warum diese Art der Kommunikation schädlich sein kann, gerade bei Kindern, hat unsere Kolumnistin mindfulsun hier für mich und hoffentlich auch für euch sehr wertvoll ausgeführt:

Doppelbotschaften haben bei mir Schaden angerichtet

Vorab: Dies ist kein Fachtext. Doppelbotschaften – worüber ich heute schreibe – haben bei mir Schaden angerichtet. Und ja, ich habe sie auch benutzt, weil ich es in meiner Kindheit so gelernt habe. Dieser Artikel ist eine Mischung aus Recherche, Eigenerleben und Erkenntnissen aus der Therapie.

Also los und das mit einem Beispiel:

„Es ist alles OK!“

Aus dem Mund eines anderen Menschen.
Klare Worte und doch dazu ein verkniffenes Gesicht oder ein eisiger Tonfall.
Mimik, Gestik, Tonfall widersprechen eindeutig dem, was gesagt wurde.

Zwei Botschaften = Doppelbotschaft

Das Bauchgefühl signalisiert eindeutig: Nichts ist in Ordnung. Und nun? Kann ich nachfragen und sage vielleicht: „Ich spüre doch, das etwas nicht stimmt!“

Hier gibt es mehrere Möglichkeiten, was als Nächstes passiert: Vielleicht bekomme ich die gleiche Doppelbotschaft noch mal, vielleicht wird der andere Mensch dann wütend. Und wenn ich nichts sage? Dann wird mir vielleicht später ein Vorwurf gemacht: „Du hast doch gemerkt, etwas war nicht Ordnung. Scheinbar war es dir egal.“ Ganz schöne viele „vielleicht“ in dieser Situation.

Tue ich was, ist es falsch. Tue ich nichts, kann es auch falsch sein. Ich sitze in der Zwickmühle. Und oft genug fühlt es sich wie eine Falle an.

Denn nicht nur die Doppelbotschaft an sich ist sehr verwirrend, auch die Intention dahinter kann es sein. Dazu habe ich auf Twitter eine kleine Umfrage gemacht:

Warum alles OK sagen, wenn eben nichts OK  ist?

Die Antworten waren sehr unterschiedlich:
Ich möchte mich nicht verletzlich machen.
Ich werde sowieso nicht verstanden. Es spielt keine Rolle, ob ich etwas sage.
Es war auch von Unsicherheit die Rede.
Auch davon, mit Doppelbotschaften passiv-aggressiv einen Standpunkt zu verdeutlichen.

Ja, Doppelbotschaften können auch eine Strafe sein. Ein Mittel, jemanden zu beschuldigen, ohne es direkt auszusprechen.

Der hilflose oder auch vorsätzliche, verärgerte Versuch für ein: „Denk doch selbst nach, dann kommst du darauf.“
Oder sie entstehen aus eigener innerer Ambivalenz: Ich weiß selbst nicht, was ich gerade möchte oder brauche.

Ein weiteres Beispiel aus meiner Kindheit:

Als ich etwas angestellt hatte und meine Mutter zu mir sagte: „Du kannst es mir ruhig sagen, es passiert nichts!“ Die Worte waren klar, die Stimme meiner Mutter und die Körperhaltung sagten etwas anderes. Ich hatte Angst! Bei mir wurde ein Fluchtreflex aktiviert. Ich spürte, wenn ich etwas sage, reagiert meine Mutter wütend. Wenn ich nichts sage, wird sie auch wütend. Zwickmühle! Egal was ich tat, es endete für mich mit Strafen.

Doppelbotschaften können gerade für Kinder sehr schädlich sein.

Denn der Fluchtinstinkt wird natürlich davon ausgehebelt, dass ich ja nicht aus dem Nest fallen will. Die Bindung zu meinen Eltern ist stark und notwendig zum Überleben. Eigentlich hatte ich als Kind dann Angst vor dem Menschen, der mich beschützen sollte.

Double Bind! Hier gab es kein Entkommen.

Es gab weitaus drastischere „Double Binds“ in meiner Kindheit, über die ich hier nicht schreiben möchte. Das Resultat: Ich habe an meiner eigenen Wahrnehmung gezweifelt. Das zieht sich bis ins Erwachsenenalter. Selbstzweifel waren die Folge. Erst jetzt in der Traumatherapie lerne ich langsam, mit Doppelbotschaften umzugehen. Zum Umgang damit später in diesem Artikel.

Was sind nun also Doppelbotschaften, „Double Binds“?

Jemand drückt sich doppeldeutig aus, es werden zwei Botschaften gesendet. Der Empfänger weiß nicht, welche stimmt.
Genau wie: Gesagtes passt nicht zum Verhalten. Es wird etwas anderes getan.
Ich kann mich scheinbar auf nichts verlassen. Es bleibt stets ein Gefühl der Unsicherheit.
Egal wie ein Mensch dann handelt, kann es vom Sender als falsch ausgelegt werden.
Pest oder Cholera, eine Botschaft bleibt auf der Strecke! Welcher Botschaft vertraue ich?

Hier ausführlicher:

https://www.wikiwand.com/de/Doppelbotschaften

Glaube ich das, was ich höre oder das, was ich empfinde? Das Bauchgefühl passt nicht zu den gesagten Worten: Was wird gesagt? Was wird gemeint?
Bei Doppelbotschaften ist es dem Empfänger fast unmöglich, richtig zu handeln.

In diesem Video erklärt das die Psychotherapeutin Dami Charf für mich sehr verständlich und sie spricht auch über die Konsequenzen – gerade für Kinder:

Weitere Beispiele, nicht nur mit Kindern:

„Mach doch was du willst!“
Mögliche Botschaft: Mach bloß nicht, was du willst! Das hat Konsequenzen.
Es ist deine Entscheidung.

„Du brauchst mir nicht zu helfen! Ich schaffe das schon alleine, du hast eh was anderes zu tun.“
Wenn du mir nicht hilfst, bin ich sauer.

„Geh ruhig und mach dir eine schöne Zeit! Ich komme schon alleine klar.“
Entweder du bleibst oder du trägst die Konsequenzen.

Und das mit einem Tonfall vorgetragen, der was anderes sagt. Oder Mimik und Gestik passen nicht dazu.

Vielen von euch fallen jetzt bestimmt eigene Beispiele ein. Möglicherweise auch, wann ihr solche Doppelbotschaften selbst benutzt habt. Manchmal ist es auch sehr schwer, sie bewusst zu erkennen.

Wie gehe ich damit um? Es ist schwer! Doppelbotschaften können eben viele Gründe haben: Unsicherheit, Gedankenlosigkeit, sie werden als Machtinstrument benutzt.

Menschen können vielleicht ihre Bedürfnisse nicht erkennen oder klar äußern. Doppelbotschaften können in inneren Ambivalenzen des Senders begründet sein. Auch Nähe – Distanz / Bindungsprobleme sind möglich.
Ich lerne gerade, meinem Bauchgefühl zu vertrauen. Wie oft habe ich gehört: „Das habe ich so nicht gemeint!“ oder „Das hast du dir nur eingebildet!“. Mir wurde bei Doppelbotschaften suggeriert, mit meiner Wahrnehmung stimmt etwas nicht.

Eine Möglichkeit ist, auf emotionale Distanz zu gehen oder einen Teil der Doppelbotschaft zu ignorieren. Das hilft auch nur in diesem Moment. Kommen Doppelbotschaften häufiger in der Beziehung mit einem Menschen vor, hilft mir langfristig nur es anzusprechen: In die Metakommunikation gehen und in Ich-Botschaften die Widersprüche offenlegen. Ich zeige Grenzen auf und wenn das nicht hilft, halte ich mich von diesem Menschen fern.

Ich bin auch selbst achtsam dafür geworden, keine Doppelbotschaften mehr zu senden.
1. Klarheit über meine Bedürfnisse
2. Ich-Botschaften in der Kommunikation verwenden
3. Nicht das eine sagen und das andere wollen
4. Nicht das eine sagen und das andere tun

Klare Absicht und klare Kommunikation für ein respektvolles und wertschätzendes Miteinander ohne schädliche Interpretationsspielräume!

Ständigen Ambivalenzen durch Doppelbotschaften ausgeliefert sein, kann körperlich (ausgelöst durch den Stress) und seelisch krank machen. Und es kann bei Kindern wirklichen Schaden anrichten, der sich bis ins Erwachsenenalter zieht.

Eure mindfulsun

Zitat: „A double bind is far worse than a straightforward damned-if-you-do, damned-if-you-don’t dilemma. It requires you to obey two mutually exclusive commands: Anything you do to fulfill one violates the other.“
Deborah Tannen

P.S. von Béa: Kennt ihr Doppelbotschaften? Wie seid ihr bisher damit umgegangen? Kennt ihr dieses „Ist schon OK!“ oder „Mach, was du willst!“?
Ich bitte euch um respektvolle Kommentare, die die Erfahrungen unserer Autorin nicht in Frage stellen. Bleibt bitte bei euch! 

Béa Beste
About me

Schulgründerin, Mutter, ewiges Kind. Glaubt, dass Kreativität die wichtigsten Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ist und setzt sich für mehr Heiterkeit beim Lernen, Leben und Erziehen ein. Liebt Kochen, reisen und DIY und ist immer stets dabei, irgendeine verrückte Idee auszuprobieren, meist mit Kindern zusammen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Nein sagen für Anfänger
03. Dec 2019
Mit dem Herzen reden – gewaltfreie Kommunikation ist kein Mittel zum Zweck
11. Nov 2019
Ich-Botschaften: Auch bei Kindern sorgen sie für bessere Kommunikation!
04. Nov 2019
Meine Grenze, deine Grenze – Nein kann ein Ja zu Bedürfnissen sein!
21. Sep 2019
Nicht jede Hilfe ist auch hilfreich – Was brauchst du?
27. Jul 2019
„Was gibt es denn daran nicht zu verstehen? Kannst du nicht lesen?“
23. Jul 2019
Gefühl oder Gedanke? Du nervig oder ich genervt? In der Kommunikation bei mir bleiben
01. Jul 2019
Deswegen ist Bestrafung mit Schweigen nicht nur seelische Grausamkeit, sondern Machtmissbrauch!
29. Jun 2019
Mit meinem Teenager so reden, so dass es ein wirkliches Gespräch gibt – was ich tun kann
25. May 2019

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werbung

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.